Sauber eingeführt

Kabeleinführung nach Mass

| Redakteur: Silvano Böni

«KDP On Demand» kann in Grösse, Form und Ausstattung komplett individualisiert werden.
Bildergalerie: 1 Bild
«KDP On Demand» kann in Grösse, Form und Ausstattung komplett individualisiert werden. (Bild: Murrplastik)

Mit der «KDP On Demand» bietet Murrplastik ein Kabelführungssystem an, das in Grösse, Form und Ausstattung komplett individualisiert werden kann und perfekt auf die komplexen Anforderungen in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie zugeschnitten ist.

Seit der Markteinführung der Kabeleinführung «KDP On Demand» im Jahr 2014 hat sich das Marktumfeld für Kabeldurchführungen drastisch verändert. Denn eine Erkenntnis hat sich bei vielen Industrieanwendern mittlerweile durchgesetzt: Man braucht sich heute nicht mehr mit «Ungefähr-Lösungen» zufriedengeben. Es ist vielmehr so, dass Kabelführungen heute genau auf ein bestimmtes Anforderungsprofil hin konstruiert und gefertigt werden können. Die «KDP On Demand» kann in jeder erdenklichen Form zwischen 1 x 1 cm und 1,5 x 3 m realisiert werden: Unter anderem achteckig, rund, oval, für 111 Kabel­einführungen und/oder 888 Kabelverschraubungen, für Kabel mit oder ohne Stecker, für Flachband­kabel, Starkstromleitungen, Pneumatikschläuche oder Kombinationen von alledem.

Auch der Rahmen der «KDP On Demand» kann aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt werden, beispielsweise aus Edelstahl V2A, V4A oder aus Alu beziehungsweise Kunststoff. Gleichermassen ist die Bandbreite bei den möglichen Dichtungsmaterialien gross, wie EPDM, NBR, Silikon et ce­tera.

Der besondere Vorteil für Anwender: Die Konfiguration erfolgt online mit wenigen Schritten, alternativ mit einer eingereichten CAD-Zeichnung oder direkt in Abstimmung mit einem Murr­plastik-­Servicemitarbeiter. Innerhalb weniger Tage erhält der Auftraggeber eine Konstruktionszeichnung plus Angebot. Fertigung und Auslieferung werden – innerhalb Europas – in maximal zehn Arbeitstagen «just in time» umgesetzt. Letztlich steckt hinter der «KDP On Demand» nicht nur ein neues Produkt, sondern eine komplette Dienstleistungsphilosophie. Im Rahmen dieser Dienstleistung wird ein Rundum-­Service mit Konstruktion, Abstimmung, Optimierung, Preiskalkulation und Lieferung angeboten.

Materialanforderungen

Zu den kritischen Anforderungen an die verwendeten Materialien für Produktion, Verarbeitung und Transport von Lebensmitteln gehört die Fähigkeit, dass keinerlei Keime übertragen werden dürfen. Obendrein müssen die Materialien unempfindlich gegenüber aggressiven Reinigungsmitteln sein.

Der Rahmen der «KDP On Demand» kann beispielsweise aus Edelstahl (V4A) gefertigt werden und stellt damit kein Hygiene-Problem dar. Keime können sich auf Edelstahl schwerlich festsetzen und die Reinigung mit Wasser und Zusätzen ist simpel.

Beim Dichtungsmaterial für eine Kabelführung sieht das aber anders aus. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen sehr schnell. In der FDA-Verordnung 177.2600 (Abschnitte A bis D) sind die Bestimmungen für «Rubber articles intended for repeated use», für mehrfach nutzbare Gummiartikel – also Kautschuk-Compounds für Formteile –, definiert.

Murrplastik empfiehlt für den Einsatz der «KDP-On-Demand» in der Nahrungsmittel- und Pharma­industrie ein Dichtungsmaterial auf NBR-Basis. NBR Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, kurz Nitrilkautschuk (Kurzzeichen AB und NBR) zählt zu den Synthesekautschuken und löst die FDA-Vorgaben ein. Das von Murrplastik für das Kabelführungssystem verwendete NBR ist blau eingefärbt und besitzt eine hohe Beständigkeit gegenüber Mineralölen, Fetten und Kohlenwasserstoffen.

Hygienic Design

Im Zusammenhang mit Lebensmittelsicherheit und Produkthaftung in der Lebensmittelindustrie kommt sehr schnell der Begriff «Hygienic Design» ins Spiel. Die zentrale Forderung von der Nahrungsmittel­industrie an ihre Zulieferer lautet: Maschinen, Anlagen und Komponenten für den Nahrungsmittel­bereich sollten nach den Prinzipien des «Hygienic Design» konstruiert und gebaut sein. «Hygienic Design» bedeutet, dass Geräte glatte Oberflächen ohne Vertiefungen besitzen. Das Problem: In Vertiefungen, Kanten und Riefen könnten sich Verschmutzungen, Lebensmittelreste oder gar Keime festsetzen. Jegliche mikrobielle und partikuläre Kontamination der Lebensmittel soll also ausgeschlossen werden.

Hier kann die «KDP-On-Demand» in vielerlei Hinsicht punkten. Zur Vermeidung von potentiellen Schmutzkanten und daraus resultierenden Verkeimungen können alle Bohrungen mit Radien versehen werden. Alle Oberflächen können ohne Riefen und Kanten ausgestattet werden und können zudem so poliert werden, dass diese quasi selbstreinigend sind. Wichtig auch: Aufgrund angeschweisster Gewindebolzen zur Montage der Kabeldurchführung werden unnötige Schmutzkanten durch Schraubenköpfe vermieden. SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44728136 / Zulieferer)