Simulation

Simulation im frühen Produktentwicklungsstadium

| Redakteur: Luca Meister

(Bild: Ansys)

Industriesoftware – Ansys, Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungs- (CFD), Strukturmechanik- (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EDA), bietet mit «Ansys AIM 17.2» erweiterte Simulationsmöglichkeiten. Mit den jetzt in der neuesten Version verfügbaren neuen Funktionalitäten können Ingenieure das reale Verhalten ihrer Produkte bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen noch besser voraussagen. AIM ist ein Simulationstool mit einfach zu bedienenden Workflows, was jedem Ingenieur ermöglicht, seine Entwicklungen vorab zu testen. Es liefert exakte Simulationsergebnisse in zahlreichen physikalischen Disziplinen. Die bedienerfreundliche Simulationsumgebung erfordert nur ein Minimum an Schulung und erlaubt Entwicklern den schnellen produktiven Einsatz von Simulation. AIM unterstützt Ingenieure dabei, bereits am Anfang des Produkt-Lebenszyklus fundierte Entscheidungen zu treffen, die die Notwendigkeit späterer Nachbesserungen auf ein Minimum reduzieren. Die Highlights der neuen Version: Verbesserungen für das Thermomanagement, optimierte Schraubverbindungen und erweiterte Zusammenarbeit.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44369285 / Konstruktion)