Der neue Author: Flexibel, schnell und komfortabel

30.01.2017

Mehr Geschwindigkeit für Uhrwerke

Lécureux – Die Uhrenindustrie wird aus Biel mit automatischen Montagestrassen für Uhrwerke beliefert. Um die stetig steigenden Anforderungen nach Flexibilität und Geschwindigkeit zu bedienen, werden alle neuen Entwicklungen bei Lécureux mit B&R realisiert und automatisiert, so auch die Author-Montagetische. Dennoch ist Lécureux-Chef Daniel Affolter überzeugt: Die manuelle Uhrmacherei verschwindet nicht.

 

Was in aller Welt hat eine Aquariumpumpe mit der Montage von Uhrwerken zu tun? Überraschend viel. Denn mit einer Pumpe fürs häusliche Fischbecken entstand 1961 der Prototyp des automatischen Schraubenziehers. Es ist ein Werkzeug, das heute aus den Ateliers der Uhrenindustrie nicht mehr wegzudenken ist. Der junge Uhrmacher Bernhard Lécureux hatte die Idee, seine Aquariumpumpe umzufunktionieren in eine Vakuumpumpe. Diese schloss er über einen Schlauch an einen speziell konstruierten Schraubenzieher an. So konnte er kleine Schrauben ansaugen und an der Spitze des Schraubenziehers festhalten für das Eindrehen in ein Werkstück. Ausgestattet mit einem kleinen Motörchen wurde der automatische Schraubenzieher geboren. Dieser ist auch nach mehr als
50 Jahren ein zentrales Produkt der Lécureux-Firmengruppe, die heute rund 100 Per­sonen weltweit beschäftigt. In der Schweiz befindet sich Lécureux in Biel und Orpund BE.

 

Der Author-Tisch – neu mit Automatisierungs-Hardware von B&R

Die Produktepalette von Lécureux umfasst heute neben den Schraubenziehern längst ganze Montagestrassen für Uhrwerke mit einem Ausstoss von mehreren Tausend Stück pro Tag. Seit 2010 werden mehr und mehr dieser Anlagen mit Komponenten von B&R automatisiert. Eines der Produkte, bei dem B&R-Komponenten seit 2014 eingesetzt werden, ist der Author-Tisch. Dieser Systemtisch für die Uhrwerkmontage kann entweder einzeln oder als Insel mit mehreren Stationen oder gar als ganze Montagelinie betrieben werden. Bis zu sechs Hebewerkzeuge beim Einzeltisch oder bis zu drei Hebewerkzeuge pro Tisch verkettet in einer Linie bringen das Werkstück in die gewünschte Position. Pro Jahr liefert Lécureux fünfzehn bis hundert Author-Systeme weltweit aus. Begehrt sind die Schweizer Anlagen nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit.

 

Kleine Module und starker Support vor Ort

Bisher war die Steuerung des Author-Tisches eine Eigenentwicklung aus dem Hause Lécureux. Als jüngst die Anforderungen an die Steuerung immer komplexer und höher wurden, besann sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen und entschied, die Steuerung künftig nicht mehr selbst zu entwickeln und herzustellen, sondern einzukaufen. «Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl einer geeigneten Steuerung war für uns die Grösse», so Affolter, «denn in der Uhrwerkmontage sind die Anlagen sehr klein. Deshalb musste der neue Steuerungslieferant kompakte, kleine Module in seinem Produktportfolio führen. Dieses Kriterium wurde mit X20 von B&R erfüllt.»

Ausserdem, so Affolter, sei ihnen ein guter Service sehr wichtig. Mit der Niederlassung von B&R in Biel sei sichergestellt, dass der technische Support sehr schnell vor Ort sein könne. «Bei B&R ist man keine Nummer, dort werden die Angelegenheiten von uns als Kunde sehr ernst genommen», sagt der Lécureux-Chef. Diese durchwegs positiven Erfahrungen habe das Unternehmen auch bereits in früheren Jahren beim Bau einer Sondermaschine mit einer B&R-Steuerung gemacht. «Der Entscheid, den neu eingeschlagenen Weg mit B&R als Lieferanten für Automatisierungs-Hardware zu gehen, war sehr schnell getroffen.»

 

Schneller, genauer, komfortabler und flexibler

Die Umstellung auf die neue Automatisierungs-Hardware verlief reibungslos. «Unsere Programmierer haben zunächst einen Kurs bei B&R besucht», erzählt Daniel Affolter. «Der Kurs war sehr gut aufgebaut, und unsere Mitarbeiter konnten stark davon profitieren. Bereits nach Wochenfrist beherrschten sie die neue Steuerung und konnten sie programmieren. Wenn es doch einmal ein Problem gab, fanden sie in der B&R-Niederlassung in Biel immer eine kompetente Ansprechperson, die zeitnah weiterhelfen konnte.» Von den Vorzügen der neuen Steuerung profitieren seit einigen Monaten auch die Kunden von Lécureux, denn die Performance des neuen Author-Tisches ist durch die B&R-Steuerung erheblich gestiegen. Sowohl die Geschwindigkeit als auch die Positio­niergenauigkeit sind höher als beim Vorgängermodell, und auch die Datenrück­verfolgbarkeit wurde verbessert. Ausserdem hat der Betreiber eines neuen Author-Tisches mehr Möglichkeiten bei dessen Konfiguration. Bedient wird das Author-System einfach und intuitiv dank zeitgemässer Visualisierung am 7"-Terminal-Panel mit Lécureux-Logo, ebenfalls aus dem Hause B&R. Wer bereits einen älteren Author-Tisch in Betrieb hat, muss sich keine Sorgen machen. Der «Neue» ist kompatibel und kann beliebig mit den Vorgängermodellen kombiniert werden.

 

X20-System: Herz, Hand und Verstand des Author

Alle Stationen, ob manuell, halb automatisch oder vollautomatisch betrieben, werden mit­hilfe einer programmierbaren Steuerung X20CP1584 mit 2-Gbyte-CompactFlash von B&R kontrolliert und überwacht. Über Powerlink werden die Ein- und Ausgänge angekoppelt. Die Schrittmotoren und deren Ansteuerung für die Hebewerkzeuge stammen ebenfalls aus dem Portfolio von B&R. Das Schrittmotormodul X20SM1436 erlaubt eine individuelle Anpassung der Spulenströme, was sich auf Energieverbrauch, thermische Belastung und Lebensdauer und somit auch positiv auf das Gesamtsystem auswirkt. Durch voneinander unabhängig einstellbare Werte für Halte-, Maximal- und Nennstrom wird volle Flexibilität erreicht. Ausserdem werden über eine CAN-Schnittstelle komplexe Geräte angebunden.

 

Mit Sicherheit: Der Mensch muss weiterhin eingreifen

Grundsätzlich liesse sich ein Uhrwerk entwickeln, das eine vollautomatische Montage erlaubt. Eine Montagelinie für konventionelle Uhrwerke kommt jedoch weiterhin nicht ohne menschliche Eingriffe aus, ist der Lécureux-Chef überzeugt: «Nehmen wir das Räderwerk: Zwei Zahnräder, die nicht ineinandergreifen, kann man automatisch setzen. Das dritte Zahnrad, das in die beiden anderen eigreifen muss, wird aber manuell montiert. Auch die Brücke darüber. Da braucht es das Feingefühl einer Person – und dieses können wir keinem Roboter beibringen.“

Gerade dieser unmittelbare Wechsel zwischen automatisierten Bearbeitungsschritten und Handarbeit macht ein durchdachtes Sicherheitskonzept nötig. Mit der B&R SafeLogic X20SLX410 verfügt die Steuerung des Author-Tisches über sichere Eingangskanäle, die sich für das Einlesen digitaler Signale in sicherheitstechnischen Anwendungen bis PL e bzw. SIL 3 einsetzen lassen.

 

Die Zukunft der Uhrwerkmontage

Auch in Zukunft bestimmen Schlagworte wie Flexibilität, Modularität, Multikaliberfähigkeit, Nachrüstbarkeit von Anlagen und Plug-and-play die Uhrwerkmontage. «Wir sind flexibel für die Aufgaben der Zukunft gerüstet dank der B&R-Steuerungstechnik», sagt Affolter. Deshalb würden auch alle nachfolgenden Projekte und Produkte mit B&R-Steuerungen ausgerüstet. Beim Einschalen des Uhrwerks ist Automation hingegen vermutlich auch in Zukunft noch lange kein Thema. Wohl könnten Zifferblatt und Zeiger heute mit höchster Genauigkeit automatisch montiert werden, aber die «Marriage» von Werk und Gehäuse lässt sich ein Uhrmacher nur ungern aus der Hand nehmen.