Prodex 2016 Brandneuer Vollautomat

Redakteur: Luca Meister

Das 2D-Laserschneiden komplett überdacht: Trumpf stellte auf der Euroblech ein völlig neu entwickeltes, vollautomatisiertes und kompaktes Maschinenkonzept vor. Das neue «TruLaser Center 7030» verspricht höchste Effizienz und Prozesssicherheit bei der Fertigung lasergeschnittener Teile.

Firmen zum Thema

Das neue «TruLaser Center 7030»: Das synchrone Zusammenwirken der einzelnen Abläufe funktioniert dank einer weitgehend vollautomatisierten Programmierung auf Knopfdruck.
Das neue «TruLaser Center 7030»: Das synchrone Zusammenwirken der einzelnen Abläufe funktioniert dank einer weitgehend vollautomatisierten Programmierung auf Knopfdruck.
(Bild: Trumpf)

Ein hochpräziser Vollautomat, der sich weitgehend selbst um die Produktion kümmert. Das «TruLaser Center 7030» bietet äusserst effiziente, automatisierte und synchrone Prozesse von der Programmierung bis hin zu sortierten und gestapelten Werkstücken. Dabei arbeitet die Maschine mit einem hybriden Antriebssystem, um das hochgesteckte Entwicklungsziel erfüllen zu können: alle heutigen Prozesshürden beim Laserschneiden zu eliminieren. Dazu zählen unter anderem Stillstände wegen Kollisionen mit kippenden Teilen, Nacharbeiten aufgrund von Microjoints, Spritzer an der Teileunterseite und hoher Programmieraufwand.

Das TruLaser Center 7030 bewegt gleichzeitig Blech und Schneidkopf und ersetzt Auflageleisten durch Bürstentische. Es kann Kleinteile sicher ausschleusen und in Behälter sortieren, entsorgt Reste und Schlacke, entnimmt, sortiert und stapelt grössere Teile hauptzeitparallel. Zudem belädt es sich auf kleinster Fläche selbst mit Rohblechen, stapelt Restgitter und wird weitgehend automatisch programmiert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Zum Gesamtkonzept tragen zahlreiche neue, innovative und patentierte Detaillösungen bei. Heinz-Jürgen Prokop, Geschäftsführer Entwicklung und Einkauf im Bereich Trumpf Werkzeugmaschinen: «Uns ereilten zunehmend Hilferufe unserer Kunden, die Lösungen für einen sicheren Gesamtprozess forderten. Das war mit den etablierten Maschinenkonzepten nicht möglich, wir mussten völlig neu denken.»

Hohe Dynamik durch Zusatzachse der Optik

Das TruLaser Center 7030 arbeitet mit einem «TruDisk»-Festkörperlaser mit sechs Kilowatt Laserleistung. In Sachen Schneidproduktivität steht es einer heutigen High-End-Maschine mit fliegender Optik in nichts nach, obwohl das Blech mit seiner relativ hohen Masse präzise über den Bürstentisch in Y-Richtung bewegt wird. Dafür sorgen zwei Lösungsansätze. Das Blech – maximal Grossformat mit den Abmassen 3000 mal 1500 Millimeter – wird über die kurze Seite bewegt. Und: Die Schneidoptik, die hauptsächlich in X-Richtung verfährt, hat eine Zusatzachse in Y-Richtung mit einem Verfahrweg von plus/minus 55 Millimeter. So müssen bei kleinen Konturen nur geringe Massen beschleunigt werden, was eine hohe Dynamik erlaubt.

Sichere Teileunterstützung

In einer Hybridmaschine muss der Auflagetisch für das Blech unterhalb des Verfahrwegs des Schneidkopfs geteilt sein. So entsteht ein Spalt, durch den der Laserstrahl nach unten austreten kann, durch den aber auch Schlacke, Butzen und Schneidgas abgesaugt werden. Damit sich dort keine Blechkonturen verhaken und eine hocheffiziente Absaugung möglich wird, haben die Entwickler das «SmartGate» erfunden: zwei Schlitten, die sich synchron mit dem Schneidkopf bewegen. Sie können ihren Abstand zueinander verändern, um unterschiedlich grosse Durchtrittsöffnungen zu schaffen. Mit zwei positiven Folgen: Das Blech ist im Schneidprozess sicher unterstützt, gleichzeitig können kleine Teile mit Abmessungen bis 160 mal 160 Millimeter nach unten ausgeschleust werden.

Um dabei für maximale Prozesssicherheit zu sorgen, ist am Schneidkopf ein Ausdrückzylinder angebracht, der die Blechteile nach unten ausstösst. Den idealen Ausdrückpunkt errechnet das Programmiersystem «TruTops Boost» in Abhängigkeit von der Teilekontur automatisch. Da die Schlitten von unten ein zum Blech paralleles Gegenlager bilden, können die Werkstücke nicht verkanten. Restteile und Schlacke fallen direkt in den Schrottwagen oder werden von einem Förderband aus der Maschine transportiert. Gutteile fängt eine einfahrbare Sortierweiche auf, der «SortMaster Box Linear» verteilt sie auf bis zu acht Behälter.

(ID:44298748)