World Solar Challenge

Das härteste Solarautorennen – 3022 km nur mit der Kraft der Sonne

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Die World Solar Challenge findet in den Kategoeiren Challenge und Cruise statt.
Die World Solar Challenge findet in den Kategoeiren Challenge und Cruise statt. (Bild: World Solar Challenge)

3022 Kilometer im australischen Outback ohne einen einzigen Tropfen Treibstoff zurücklegen? Diese Herausforderung nahmen die Teams aus aller Welt bei der World Solar Challenge an. Mit dabei der Sonnenwagen, den Studierende der RWTH und FH Aachen entwickelt haben.

Die „World Solar Challenge“ im australischen Outback gilt als härtestes Rennen für Solarautos. In sieben Tagen müssen die Fahrzeuge eine 3022 Kilometer lange Strecke quer über den australischen Kontinent zurücklegen – angetrieben ausschließlich durch die Kraft der Sonne. Studierende der Fachbereiche Leichtbau, Photovoltaik und Fahrstrategie der RWTH und FH Aachen gingen mit ihrem „Sonnenwagen“ in der Challenger Class an den Start.

Das härteste Solarautorennen:

Klebstoffe spielen eine zentrale Rolle spielen

Die Extrembedingungen bei der World Solar Challenge, wie Trockenheit, Hitze, direkte Sonneneinstrahlung sowie starke Vibrationen beim Fahren im Gelände, verlangen der Fahrzeugkonstruktion technische Höchstleistungen ab. Um das geringe Gewicht und eine optimale Aerodynamik zu gewährleisten, wurde der „Sonnenwagen“ in einer Katamaran-ähnlichen Form designt, welche die Studenten durch carbonfaserverstärkte, von Hand geklebte Kunststoffteile realisierten.

Die dabei verwendeten zweikomponentigen Polyurethan-Klebstoffe bringen folgende Vorteile mit sich:

  • Sie sind spannungsausgleichend
  • sie verfügen sowohl unter statischen als auch dynamischen Bedingungen über eine hohe Festigkeit
  • sie härten bereits bei Raumtemperatur schnell aus

Weiterer Vorteil des Klebeverfahrens: die Konstruktion des Aachener Teams ist nicht einmal 200 kg schwer. So kann der entworfene „Sonnenwagen“ eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h erreichen – angetrieben allein durch die Sonne.

Im tatsächlichen Rennen erreichte der Sonnenwagen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 71,8 km/h und sicherte damit dem Team der RWTH Aachen Platz 6 in der Gesamtwertung. Den ersten Platz in der Challenger Class belegte das belgische Agoria Solar Team mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 86,6 km/h.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal konstruktionspraxis.vogel.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46195097 / Forschung & Entwicklung)