Werkplatz Schweiz – Quo vadis

«Das ist im Prinzip der grosse Unterschied»

| Redakteur: Sergio Caré

Die deutsche läuft gegenüber der Schweizer Industrie hervorragend, wie erklären Sie sich das?

P. Petri: In Deutschland werden, wie in der Schweiz, herausragende Industrieprodukte produziert. Beide Länder leben vom Exportmarkt. Der Euro ist per se nicht schwach, aber er ist nicht überbewertet wie der Schweizer Franken und davon profitiert Deutschland erheblich. Die MEM-Exportumsätze sind in Deutschland über 25 Prozentpunkte gegenüber 2009 gestiegen. In der Schweiz sind wir auf dem 2009er Export-Niveau geblieben. Das zeigt eindeutig unser Problem, die Schweizer Industrie generiert kein Wachstum. Wir exportieren zu wenig, weil wir durch die Wechselkurssituation erheblich benachteiligt sind.

Welche Lösungen sehen Sie?

P. Petri: Wir haben in der Schweiz sehr hohe Lohnkosten, wir haben aber auch einen entsprechend hohen Umsatz pro Kopf. Letztlich zeigt das, dass wir in der Schweiz mit einer hohen Effizienz agieren. Die Schweiz muss ihre Stärken nutzen. Zuverlässigkeit, loyale Mitarbeiter, Schaffenskraft, Kreativität, Präzision, Bildung, Innovationsfähigkeit. Das sind Faktoren, die den Standort Schweiz auszeichnen. Letzten Endes muss die Produktivität respektive der Mehrwert gesteigert werden. Moderne Werkzeuglösungen können ihren Teil dazu beitragen.

Ergänzendes zum Thema
 
Walter Academy – Zerspanungsworkshop

Jetzt sagen Sie, dass Sie durch Innovationen Vorteile gegenüber Ihren Mitbewerbern erzielen. Auf der anderen Seite verlängern sich ständig die Standzeiten Ihrer Werkzeuge. Das reduziert doch Ihre Verkaufszahlen, oder sehe ich das falsch?

P. Petri: Die Situation scheint ein wenig paradox. Denn unsere Weiterentwicklungen im Werkzeugbereich machen uns insofern tatsächlich selbst Konkurrenz, als die Werkzeuge länger halten und somit die Nachfrage infolge des geringeren Werkzeugverschleisses sinkt. Das liegt in der Natur der Sache und war schon immer so. Sowohl die heutige Performance als auch die Standzeiten betragen ein Vielfaches von den Werten vor 20 Jahren. Das heisst, unsere Kunden können mit einer modernen Wendeschneidplatte beispielsweise fünfmal mehr Zeitspanvolumen generieren als noch vor wenigen Jahren. Walter wächst, weil auch unser Kundenumfeld in den letzten Jahren massiv gewachsen ist. Auf der anderen Seite können wir nur mit ständigen Innovationen konkurrenzfähig bleiben, denn mit 08/15-Werkzeugen können Sie am Schweizer Markt nicht mehr konkurrieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44546491 / Spanende Fertigung)