Elektromobilität

Fahrspur lädt Elektroautos

| Redakteur: Susanne Reinshagen

Der mit Graphen verstärkte Beton könnte zum Laden von Elektroautos eingesetzt werden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Der mit Graphen verstärkte Beton könnte zum Laden von Elektroautos eingesetzt werden. (Bild: Talga)

Eine der Herausforderungen der E-Mobilität ist die Reichweite der Fahrzeuge. Nun hat das australische Unternehmen Talga in Zusammenarbeit mit Heidelberg Cement einen Betonbelag auf Basis von Graphen entwickelt, die wegen ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit das Laden von Elektroautos während der Fahrt möglich machen könnten.

Den gorssen Durchbruch haben die Elektroautos noch nicht geschafft, zwar steigt ihr Absatz jährlich (CH 2017: +40%), dennoch greifen die Konsumenten immer noch lieber zu einem Auto mit Verbrennungsmotor. Der Marktanteil von Elektroautos in der Schweiz betrug 2017 1,5%. Ein Grund dafür liegt in der zu geringen Reichweite und der relativ langen Ladezeiten der Batterie.

Nun hat das australische Unternehmen Talga einen Beton entwickelt der der Elektromobilität einen neue Schub verleihen könnte. Talga ist ein Technologieunternehmen mit eigenen Erzlagerstätten in Nordschweden und spezialisiert auf die Herstellung von hochwertigen Graphen und Nanographit.

Tesla und Co. - Infocharts zum Thema alternativer Antrieb

Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge

Tesla und Co. - Infocharts zum Thema alternativer Antrieb

12.05.17 - Das Elektroauto ist am kommen. 5 Prozent aller neu in Verkehr gesetzter PWs werden in der Schweiz durch alternative Antriebe bewegt werden. An erster Stelle stehen aber nach wie vor Benzin-Hybrid-Fahrzeuge. lesen

Der neuartige Strassenbelag soll mit Graphen (einlagiger Kohlenstoff) versetzt werden und so seine elektrische Leitfähigkeit erhalten. Das Unternehmen will nun prüfen, wie sich mit Hilfe dieses Betons Autos während der Fahrt oder beim Parken laden lassen. Dabei arbeitet Talga mit dem deutschen Baustoffkonzern Heidelberg Cement zusammen.

Immer warme Füsse

Eine weitere Einsatzmöglichkeit sieht Talga auch als Fussbodenheizung in Gebäuden oder für Strassen. Damit könnte der Einsatz von Schneereäumfahrzeugen überflüssig werden.

"Erste Testergebnisse zeigen, dass der graphenverstärkte Beton von Talga eine so hohe elektrische Leitfähigkeit erreicht, dass er wie das Heizelement eines Elektroherdes wirkt", sagt Talga-Chef Mark Thompson.

Da Graphen sehr stabil sind, könnte bei der Herstellung von Beton etwa die Hälfte an Zement eingespart werden, um einen Beton mit der gleichen Stärke zu erhalten. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Umwelt aus, da bei der Herstellung von Zement viel Kohlendioxid freigesetzt wird. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45374910 / Forschung & Entwicklung)