Optimierung

Neuer KSS bringt 2300 statt 180 Bohrungen

| Redakteur: Matthias Böhm

Perfektes Entgraten von Bohrungen

Am Swissmem-Zerspanungsseminar zeigte sich, dass das Entgraten von Bohrungen ein Thema ist, das viele Produktionstechniker beschäftigt. Toni Linder (Area Sales Manager, Westeuropa, Heule AG) musste nach Beendigung seines Vortrages etliche Fragen der Besucher beantworten.

Das Unternehmen Heule (70 Mitarbeiter) hat sich auf das Vor- und rückseitige Entgraten von Bohrungen ab D = 2 und grösser spezialisiert. T. Linder hat in seinem Vortrag speziell das Thema Entgraten kleiner Bohrungen bis D = 4 mm fokussiert. Für diesen kleinen Durchmesserbereich hat Heule seit einigen Jahren erfolgreich Werkzeuge im Einsatz.

Die Lösungen für kleine Bohrungen

Das Besondere von kleinen Bohrungen ist deren begrenzte Zugänglichkeit. Die Querschnitte der Werkzeuge bauen deshalb sehr klein, die Schäfte sind entsprechend filigran und wenig steif. Entgratwerkzeuge mit fest auskragenden Schneiden scheitern deshalb bei diesen kleinen Durchmessern.

Heule hat Werkzeuge für solche Anwendungen entwickelt, die dank einfahrender Messer den vollen Bohrungsquerschnitt nutzen können und somit eine relativ hohe Steifigkeit aufweisen.

Entgrat-Messer kann ausgefahren werden

Das beidseitig schneidende Messer des Entgratwerkzeuges wird mit einem einfachen Mechanismus aus- und eingefahren. Mit dem Werkzeug ist es deshalb möglich, Vorder- und Rückseite der Bohrung äusserst wirtschaftlich zu entgraten.

Zum Entgraten der Vorderseite wird das Werkzeug mit ausgefahrenem Messer an den Grat geführt, der obere Bereich der Bohrung wird im ersten Prozessschritt entgratet. Anschliessend wird das Messer eingefahren und im Eilgang bis durch die Bohrung geführt. Erst wenn das Entgrat-Werkzeug rückseitig aus der Bohrung tritt wird das Messer wieder ausgefahren und der rückseitige Grat kann entfernt werden. Anschliessend wird das Messer wieder eingefahren und das Werkzeug nach oben im Eilgang ausgefahren. Ein sehr einfacher und prozesssicherer Prozess für die vorder- und rückseitige Entgratung von Bohrungen

Blaser Swisslube: bestes Forschungslabor der Schweiz

Ein besseres Lob kann ein Kühlschmierstoff-Hersteller kaum bekommen: Ein CEO eines grossen Werkzeugherstellers sagte gegenüber dem SMM, dass «Blaser Swisslube das beste fertigungstechnische Forschungslabor in der Schweiz habe». Das daraus resultierende Know-how zeigte sich eindrücklich am Vortrag von Dr. Nicolas Jochum (Blaser Swisslube, industry partnership.) Mit 550 Mitarbeitern weltweit, davon 280 in der Schweiz, entwickelt Blaser den perfekten Kühlschmierstoff für eine effiziente Produktion. Es zeigt sich auch, dass der manchmal ungeliebte Kühlschmierstoff sowohl die Produktivität als auch die Werkzeugstandzeit enorm erhöhen kann.

Kühlschmierstoff: zwei entscheidende Eigenschaften

Kühlschmierstoffe haben zwei entscheidende Eigenschaften, den Schmiereffekt und den Kühleffekt. Beide Aspekte sind eng miteinander verknüpft. Denn die beiden Hauptbestandteile sind Wasser und Öl. Wasser ist dafür bekannt, eine sehr grosse Wärmemenge aufzunehmen, Öl hat einen hervorragenden Schmiereffekt. Die Prozesswärme beim Zerspanen entsteht zum einen durch die Verformung des Werkstoffes, aber auch infolge der Reibung zwischen Schneide und Werkstoff. Der Reibungseffekt kann erstens durch eine optimale Benetzung und zweitens durch eine geeignete KSS-Wahl minimiert werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43195096 / Spanende Fertigung)