Ostschweizer Technologiesymposium Gesellschaftlicher Wandel und ökologische Ansprüche

Autor / Redakteur: Prof. Nagel Günter, Institut Entwicklung Mechatronischer Systeme EMS, OST / Anne Richter

In der Zukunft gilt es, flexibel neue Herausforderungen anzunehmen. Dies wird die KMU vor grosse Aufgaben stellen. Das 20. Ostschweizer Technologiesymposium will aufzeigen, wie sich die Industrie im Spannungsfeld von gesellschaftlichem Wandel und ökologischen Ansprüchen behaupten kann.

Firmen zum Thema

Im Jahr 2019 konnte das OTS einen Besucherrekord mit knapp 300 Teilnehmern verzeichnen. Während auf dem letzten OTS Robotik und Künstliche Intelligenz im Fokus standen, ist es in diesem Jahr das Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Wandel und ökologischen Ansprüchen.
Im Jahr 2019 konnte das OTS einen Besucherrekord mit knapp 300 Teilnehmern verzeichnen. Während auf dem letzten OTS Robotik und Künstliche Intelligenz im Fokus standen, ist es in diesem Jahr das Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Wandel und ökologischen Ansprüchen.
(Bild: Matthias Böhm)

Mit der Jubiläumsveranstaltung kann das Ostschweizer Tech-nologiesymposium OTS seit 20 Jahren auf eine Erfolgs­geschichte zurückblicken. Das OTS wird in Zusammenarbeit mit dem Produktions- und Technologieverbund Ostschweiz PTV und der OST Ostschweizer Fachhochschule unter dem Patronat der IHK St. Gallen – Appenzell durchgeführt. Das OTS bietet eine Plattform für den praxisorientierten Wissenstransfer und wird am 24. September 2021 in der Olma-­Halle 3.1 in St. Gallen stattfinden.

Nachdem am letzten Ostschweizer Technologiesymposium den knapp 300 Entscheidungsträgern aus der Industrie gezeigt wurde, wie durch Automation und Künstliche Intelligenz die Effizienz in der Produktion gesteigert werden kann, möchte die diesjährige Veranstaltung aufzeigen, wie sich die Industrie im Spannungsfeld von gesellschaftlichem Wandel und ökologischen Ansprüchen behaupten kann.

Bildergalerie

Referate und Parallelsessionen

Während Sibylle Olbert-Bock (Professorin am Institut IQB der OST), Michael Krüger (CEO - Corvaglia Mould AG) und Andreas Müller (CEO - DGS Druckguss Systeme AG) aus der Praxis berichten, versprechen die Parallelsessions interessante Einblicke und neue Erkenntnisse in die Themen «Dekarbonisierung», «Agri-Photovoltaik», «Assistenzrobotik in der Pflege», «Sustainable Development Goals», «Brain Gain – War for Talents» und «Menschen im Mittelpunkt».

Die Bestsellerautorin und internationale Rednerin Anja Förster ist Gründerin der Initiative «Rebels at Work». Sie liefert frische Denkanstösse für Post-Corona-Leadership und die Arbeitswelt der Zukunft. Von der Zeitschrift Capital wird sie so beschrieben: «Sie gehört zu einer neuen Generation von Vordenkern in Wirtschaft und Management.» Referenten aus Industrie und Forschung zeigen in den Hauptreferaten und in der Parallelsession Möglichkeiten und Grenzen auf und berichten von gemachten Erfahrungen.

Das 20. Ostschweizer Technologiesymposium am 24. September 2021 reiht sich damit nahtlos an die vorangegangenen Symposien. Die aktuellen Themen sind für die Bedeutung der Attraktivität des Standortes und für unsere Technologie- und Produktionsleistungen äusserst wichtig. In den gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen müssen KMU mit offensivem, zukunftsorientiertem Handeln agieren. Schlüsselthemen dazu können die Personalpolitik in Zeiten des Fachkräftemangels und die Ökologisierung der Produktion und der Produkte sein. Die Veranstaltung soll allen Teilnehmern neue Ideen, Anregungen, unmittelbare Handlungskompetenzen und viele Möglichkeiten zur Knüpfung und Pflege von Kontakten bieten. SMM

(ID:47500268)