Suchen

Jorns: Innovative Biegetechnologie Handwerk profitiert von Automation und CNC

Redakteur: Konrad Mücke

Die Jorns AG in Lotzwil, die Schwenkbiegemaschinen konzipiert und herstellt, sieht vor allem in industriellen Technologien – wie CNC-Steuerungen sowie Automation von Maschinen und Peripherie – wichtige Schritte für die Entwicklung des Unternehmens, wie CEO Marc Jorns berichtet.

Firmen zum Thema

Automation bestimmt inzwischen auch im Handwerk wesentlich die Wirtschaftlichkeit.
Automation bestimmt inzwischen auch im Handwerk wesentlich die Wirtschaftlichkeit.
(Bild: Jorns AG)

SMM: Welche technischen Entwicklungen waren
für Ihr Unternehmen besonders relevant und be­stimmend?

Marc Jorns: Bei unseren Biegemaschinen JB waren der Tiefenanschlag und die grafische CNC-Steuerung die grössten Innovationen in den letzten 30 Jahren. Ebenso gingen wir mit der Doppel-Biegemaschine JDB einen wichtigen Meilenstein in die Richtung des automatischen Biegens langer Blechteile. Die Automation stärken wir aktuell mit unserem Handlingsystem JHS. Es ist dazu konzipiert, unsere Biege­maschinen automatisch zu be- und zu entladen.

Welche Ereignisse ausserhalb des Unternehmens, unabhängig von den selbstgesteuerten Entwicklungen, haben den Verlauf ihrer Geschäfte entscheidend beeinflusst?

M. Jorns: Die Einführung von CAD-Systemen hat viele Möglichkeiten eröffnet. Für die Biegetechnologie haben wir vor allem von den 3D-CAD-Systemen profitiert. Die immer besseren und weiter reichenden Möglichkeiten der numerischen Steue­rungen und der Servoantriebstechnologie haben ebenso die Entwicklungen bei Biege­maschinen massgeblich beeinflusst. Wir konnten die Genauigkeit verbessern, aber auch die Biegegeschwindigkeit. Zudem lassen sich heute schwierige Bau­teile mit unterschiedlichen Biegewinkeln problemlos, zuverlässig und bei minimaler Rüst­arbeit und Einstellzeit hochgenau biegen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Welche Trends im technischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte sehen Sie als besonders prägend für Ihr Unternehmen?

M. Jorns: Die Komponenten werden immer modularer. Somit können wir sie sehr flexibel einsetzen. Dies unterstützt uns dabei, exakt auf kundenspezifische Forderungen abgestimmte und konfigurierte Anlagen zu konstruieren und zu bauen. Unser Motto lautet: Power of Flexibility. Dem folgen wir täglich. Wir gehen immer wieder neue Wege, denken voraus, sind innovationsfreudig und entwickeln uns und unsere Produkte zukunftsfähig weiter. Ständig sind wir dabei auf Ohr- und Augenhöhe mit unseren Kunden und dem Markt. Wir sind immer flexibel, nur hinsichtlich der Funktionalität gehen wir konsequent in eine Richtung. Hier orientieren wir uns geradlinig an höchster Genauigkeit und grösstmöglicher Effizienz. So sind unsere Maschinen schneller und bedienungsfreundlicher geworden – und überzeugend im Design. - kmu SMM

(ID:46519752)