Digitale B2B-Messe Innoteq digital hat ihre Premiere gefeiert

Redakteur: Anne Richter

Die Innoteq digital ist die erste digitale Messe der Schweizer Fertigungsindustrie. Während zwei Tagen haben sich mehr als 2700 Nutzer mittels interaktiver Programmformate eine aktuelle Marktübersicht verschafft. Die nächste Ausgabe der Innoteq wird im März 2023 stattfinden – als hybride-Messe in Bern.

Firmen zum Thema

Roundtable über die Zukunft des Werkplatz Schweiz mit Vertretern der Innoteq-Trägerverbände: Jürg Marti, Direktor Swissmechanic, Stefan Brupbacher, Direktor Swissmem und Markus dal Pian, Vorstandsmitglied Tecnoswiss (vrnl).
Roundtable über die Zukunft des Werkplatz Schweiz mit Vertretern der Innoteq-Trägerverbände: Jürg Marti, Direktor Swissmechanic, Stefan Brupbacher, Direktor Swissmem und Markus dal Pian, Vorstandsmitglied Tecnoswiss (vrnl).
(Bild: Bernexpo)

Die Innoteq digital zählte über 50 000 Interaktionen an den digitalen Touchpoints. Über 2700 Nutzer haben die Plattform während der beiden Eventtage vom 19. und 20. Mai 2021 genutzt. Für die Bernexpo als Veranstalterin eine wertvolle Erfahrung, wie Lea Frisch, Leiterin Strategische Unternehmensentwicklung bei der Bernexpo Groupe, sagt: «Messen werden derzeit komplett neu konzipiert und umgesetzt. Mit Innoteq digital konnten wir aufschlussreiche Erkenntnisse gewinnen, die uns bei der Weiterentwicklung solcher Online-Formate helfen werden.» Den Teilnehmern standen insgesamt über 16 Stunden mit Ausstellerprofilen, Ausstellerpräsentationen, Networking, Konferenzbeiträgen und Innoteq-TV zur Auswahl.

Mit interaktiven Formaten konnten sich Interessierte eine aktuelle Marktübersicht und ein Bild der neuesten Entwicklungen in der Fertigungsindustrie machen. In virtuellen Meetingräumen wurden die Inhalte gezielt vertieft und Kontakte geknüpft. Inhaltlich setzte die Innoteq digital ihren Fokus auf die Themen Smart Factory, Advanced Manufacturing, Innovation & Collaboration sowie Fit for Future. Bundespräsident Guy Parmelin hatte die Innoteq digital eröffnet. In seiner Grussbotschaft lobte er das Engagement der Veranstalterin und ihrer Partner. Gerade in dieser schwierigen Zeit brauchten die Unternehmer Visibilität. «Innoteq bedeutet Innovation. Erstmals gibt es eine digitale Version dieser wichtigen Industriemesse. Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass Sie nun eine digitale Industriemesse durchführen», so Bundesrat Guy Parmelin, der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Digitalisierung braucht Zeit, Ressourcen und Flexibilität

Die beiden Tage boten viel Substanz: Am Roundtable der drei Trägerverbände der Innoteq digital diskutierten zum Beispiel Jürg Marti, Direktor bei Swissmechanic, Stefan Brupbacher, Direktor bei Swissmem, und Markus dal Pian, Vorstandsmitglied bei tecnoswiss, über die Zukunft des Werkplatzes Schweiz. Sie betonten dabei auch, dass die Innoteq digital ein Format der Zukunft und für die Branche eine wichtige Chance sei, die es zu nutzen gelte. In seinem Referat zum Thema Smart Factory erläuterte Raphael Müller, Head of Industrial Solutions bei Brütsch/Rüegger, die aktuellen Chancen für Schweizer KMU: Digitalisierung brauche Zeit, Ressourcen und Flexibilität, sagte er. Gerade kleinere Unternehmen fürchteten sich daher vor diesem Schritt, da sie nicht beherrschbare Kosten auf sich zukommen sähen. Doch die Produktion könne auch ohne immense Investitionen gesteigert werden. Die Digitalisierung mache Entwicklungen viel einfacher und schneller möglich.

Lars Diener-Kimmich, CEO & Chief Passion Officer bei Ludensfaber Innovation Leadership, betonte die Wichtigkeit von Innovation für jedes Unternehmen. Der erfahrene Innovations-Coach kennt die «Problemzonen» in den Betrieben und präsentierte als Gegenrezept seine fünf wichtigsten Praxis-Tipps, mit welchen Manager und Projekt-Leader ihre Innovationskraft stärken können. Am Roundtable zum Thema Advanced Manufacturing diskutierten die Gesprächsteilnehmer, welche Fortschritte sie sich durch die weitere Erforschung im Bereich Metall erhoffen.

Für das Berner Live-Marketing-Unternehmen Bernexpo bedeutet die Innoteq digital ein Meilenstein. Zum ersten Mal ging im B2B-Bereich eine Online-Messe über die virtuelle Bühne. Mit grossem Engagement verfolgten die Bernexpo, die Trägerverbände sowie ihre Veranstaltungspartner vor allem ein Ziel: die Branchenakteure an der Premiere zu involvieren und die neue Plattform bekannt zu machen. Auf dieser Basis soll sich die Innoteq in Zukunft weiterentwickeln können. Die nächste Innoteq findet vom 7. bis 10. März 2023 live auf dem Gelände der Bernexpo statt. -ari- SMM

(ID:47444571)