Einpressbefestiger

14.04.2015

Vereinfacht dargestellt ist ein PEM® Einpressbefestiger ein Bauteil, mit oder ohne Gewinde, das in ein fliessfähiges Material eingepresst wird.

Im Bereich der Bohrung wird nun dieser Werkstoff verdrängt (= Kaltverformung) und fliesst in einen speziellen Hinterstich im Schaftbereich des Einpressbefestigers ein. Durch eine Verzahnung oder eine spezielle Kopfform des Einpressbefestigers wird ein Verdrehen bis zur angegebenen Verdrehfestigkeit verhindert. So wird der Einpressbefestiger eine Einheit mit dem Werkstück, in das er eingepresst wurde.

In unzähligen Bereichen der Industrie kommen immer leichtere und dünnere Werkstoffe zum Einsatz. Werden bei diesen Werkstoffen hohe Anforderungen an die Festigkeitswerte gestellt und sollen gleichzeitig die Montagekosten gering sein, kommen PEM® Einpressbefestiger zur Anwendung.

Andere Befestigungsmethoden erfüllen diese Kriterien zumeist nicht.

Vorteile:

  • Hohe Belastbarkeit auch in dünnen Blechen
  • Keine spezielle Bearbeitung der Bohrung nötig
  • Kein Nachschneiden des Gewindes
  • Ideal auch für beschichtete Oberflächen
  • Hohe Prozesssicherheit