Suchen

SMM-Exklusivinterview Tornos SA: Umstrukturierungen sollen möglichst schnell greifen Michael Hauser: «... ein schwerer Schlag»

| Redakteur: Matthias Böhm

>> Wie geht es weiter bei Tornos SA in Moutier und in La Chaux-de-Fonds? CEO Michael Hauser stellte sich den Fragen des SMM-Chefredaktors Matthias Böhm. Bei Tornos mache sich konkret die Schuldenkrise in den südeuropäischen Ländern bemerkbar. Warum dies besonders Tornos trifft und das Unternehmen zu einer erheblichen Umstrukturierung mit einem Stellenabbau von 225 Mitarbeitenden zwingt und wie die Zukunft aussieht, lesen Sie im SMM-Exklusivinterview.

Firmen zum Thema

«Für die Mitarbeitenden, die ihre Stelle verlieren werden, haben wir eine Stellenbörse eingerichtet.» Michel Hauser, CEO Tornos SA
«Für die Mitarbeitenden, die ihre Stelle verlieren werden, haben wir eine Stellenbörse eingerichtet.» Michel Hauser, CEO Tornos SA
(Bild: Thomas Entzeroth)

SMM: Herr Hauser, Tornos scheint die Zyklen der Werkzeugmaschinenindustrie immer besonders hart zu spüren, woran liegt das?

Michael Hauser: Grundsätzlich trifft es Tornos nicht unbedingt härter, meistens jedoch frühzeitig. Das liegt unter anderem daran, dass Tornos-Kunden häufig Tier-2- oder Tier-3-Kunden sind, d. h., unsere Kunden sind meist Zulieferer der Zulieferer von OEM.

Es ist eine Verlagerung und Integration der industriellen Aktivitäten von Almac in La Chaux-de-Fonds nach Moutier geplant, was heisst das für den Produktionsstandort in La Chaux-de-Fonds konkret?

M. Hauser: Wir werden die Produktionskapazitäten in Moutier bündeln und damit verbundene Tätigkeiten ggf. transferieren. In La Chaux-de-Fonds verbleiben der Verkauf, die Entwicklung von Micro-Milling-Maschinen und -Applikationen, der Customer Service sowie gewisse Endmontagen, weil uns die geografische Nähe zu unseren Kunden der Uhrenindustrie sehr wichtig ist.

Bildergalerie

Peter Meyer von USP-Consulting sagte beim letzten Swissmem-Symposium, dass es in der Werkzeugmaschinenindustrie noch 6–12 Monate nach unten geht und dann bis 2015 wieder aufwärts. Wie schätzen Sie die Situation ein?

M. Hauser: Ich hoffe, dass diese Prognose stimmt, weil Tornos als frühzyklisches Unternehmen dann schon bald wieder eine Aufwärtsbewegung spüren würde. Im Sinne guter Voraussetzungen für den Industriestandort Schweiz würde ich mir wünschen, dass die Zyklen wieder «normaler» werden und der nächste Aufschwung über 2015 hinausreicht.

Herr Hauser, vielen Dank für das Gespräch. <<

Das vollständige Interview lesen Sie in unserer Printausgabe SMM 20. Kein Abo? Hier geht's zur Abobestellung

(ID:35587290)