Unsere angehende Polymechanikerin berichtet.

16.09.2014

Ich heisse Karen Gasser und bin jetzt im 3. Lehrjahr. Bevor ich meine Lehre begonnen habe, machte ich bei der Werder AG einen Ferien-Job. Mir hat die Arbeit an den Maschinen und die Bearbeitung von verschiedenen Teilen sehr gefallen.

Ich heisse Karen Gasser und bin jetzt im 3. Lehrjahr. Bevor ich meine Lehre begonnen habe, machte ich bei der Werder AG einen Ferien-Job. Mir hat die Arbeit an den Maschinen und die Bearbeitung von verschiedenen Teilen sehr gefallen.

 

Dies hat mich dazu gebracht, mich bei der Werder AG für eine Lehrstelle als Polymechanikerin zu bewerben. Diese Entscheidung bereue ich bis heute nicht.

Das 1. und 2. Lehrjahr umfassen die Grundausbildung. Ich habe gelernt wie man mit verschiedenen Werkzeugen und Messmitteln umgeht. Meine Haupttätigkeiten lagen im konventionellen Drehen und Fräsen.

Im 3. Lehrjahr arbeite ich an den CNC Maschinen. Jetzt lerne ich die Maschinen einzurichten und wie man die Programme schreibt.

Es fasziniert mich immer wieder, wie durch die maschinelle Bearbeitung, aus verschiedenen Rohmaterialien unterschiedliche Produkte entstehen. Dieser Beruf erfordert exaktes Arbeiten, damit auch die genauen Toleranzen, zum Teil im Tausendstelmilimeter Bereich, produzierbar sind.

Besonders gefällt mir, dass ich an modernen Maschinen arbeiten darf und immer etwas zu tun habe. Was mich ausserdem auch sehr motiviert ist der Leistungslohn. Je bessere Noten ich in der Schule schreibe, um so mehr Geld bekomme ich.

Das gute Arbeitsklima schätze ich auch sehr. Meine Mitarbeiter sind alle sehr nett und hilfsbereit. Wenn ich Fragen habe, kann ich mich an die Mitarbeiter oder meinen Lehrmeister wenden.

Ich habe Freude an der Lehre und das Arbeiten macht mir Spass.

 
  05.10.2013 Berufsschau in Lenzburg
Unsere Polymechanikerin im 3. Lehrjahr an der Aargauischen Berufsschau in Lenzburg
 
Bilder ansehen