Messer: Schneidanlagen

Schneidprozesse optimiert

| Redakteur: Konrad Mücke

Mehrere Brenner unterschiedlicher Technologien sorgen bei der Schneidanlage MultiTherm für höchste Produktivität.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mehrere Brenner unterschiedlicher Technologien sorgen bei der Schneidanlage MultiTherm für höchste Produktivität. (Bild: Messer Cutting Systems)

Messer Cutting Systems ergänzt bewährte Schneidanlagen mit innovativen Komponenten, damit Fertigungsbetriebe beim Schneiden von Blechen und Platten prozesssicherer und produktiver arbeiten können.

Schneidanlagen der Baureihe OmniMat haben sich als besonders stabil und universell erwiesen. Es gibt Varianten bis 7,80 m Arbeitsbreite. Eine mehrachsige Steuerung, Autogen- und Plasmaschneidbrenner sowie Bohraggregate gehören zur wählbaren Standardausstattung. Zur Messe Schweissen & Schneiden präsentiert der Hersteller seine Anlagen mit weiter optimierten Komponenten. Dies betrifft unter anderem die Bohraggregate, die nun erheblich kürzere Prozesszeiten erreichen. Der mitfahrende Wechsler am Bohraggregat reduziert die Nebenzeiten. Für effizientes und qualitativ hochwertiges Plasma-Fasenschneiden hat der Hersteller den Skew Rotator Delta verbessert. Zudem arbeiten die Schneidanlagen beim Plasmaschneiden mit innovativen Stromquellen. Damit alle Funktionen auch künftig optimal zu bedienen sind, erhält der Bediener ein zukunftsweisendes 24-Zoll-Touch-Bedienteil.

Universell dank Mehrfachausstattung

Auf den Schneidanlagen MultiTherm können Anwender mit allen verfügbaren Schneidsystemen arbeiten. Dazu gehören Faserlaser, Plasma- und Autogenbrenner und Markiersysteme. Dabei verwirklichen die Anlagen beste Schnittqualität und hohe Schnittgeschwindigkeiten. Speziell beim Autogenbrennen entfallen die ehemals erforderlichen manuellen Vorarbeiten. Die induktive Höhenregelung kalibriert und optimiert die Regelkennlinie selbsttätig. Zudem stimmt sie sich selbsttätig auf den Brenner ab. Dies funktioniert zuverlässig auch beim Betrieb mehrerer Brenner. Das System verhindert, dass sich die Brenner wechselseitig stören und beeinflussen. Zum Verschieben der aufgelegten Bleche und Platten gibt es einen verbesserten Gurtfördertisch. Über eine Datenschnittstelle EtherCAT lassen sich die Schneidanlagen MultiTherm in ein Rechner- und Steuerungsnetzwerk einbinden und erfüllen somit die Forderungen von Industrie 4.0.

Vorbereitet für Industrie 4.0

Mit der aktuell verwirklichten Software OmniLink 2018 lassen sich die Schneidanlagen von Messer in umfassende Geschäftsprozesse integrieren. Durch OmniLink können die Maschinen beispielsweise an ein vorhandenes ERP-System angebunden und die Prozesse rund um die Arbeitsvorbereitung sowie an der Maschine optimiert werden. Daraus ergeben sich meist umfassende Chancen, die Effizienz zu steigern und den Automationsgrad in der Produktion zu erhöhen. Der Hersteller berät Anwender ausführlich, um dafür die individuell jeweils besten Lösungen zu finden. SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44854772 / Blechbearbeitung)