Bosch Rexroth an der SPS IPC Drives

Software für intelligente Vernetzung

| Redakteur: Silvano Böni

Weniger Programmieraufwand und gesteigerte Produktivität

Durch den steigenden Softwareanteil an der Automatisierung suchen Maschinenhersteller nach Wegen, den Programmieraufwand deutlich zu reduzieren. Dazu dienen sogenannte Function Toolkits. Innerhalb von Open Core Engineering erweitern sie das funktionale Engineering mit technologieorientierten Lösungspaketen. Sie ermöglichen es Maschinenherstellern, komplexe Maschinenprozesse einfach umzusetzen, und optimieren den Projekt-Workflow durch erweiterte Engineering-Schnittstellen.

Zusätzlich steigern sie die Produktivität durch die Integration neuer Maschinenfunktionen. So erlaubt das «Generic Application Template» ein automatisiertes, effizientes Erstellen von modularen Maschinenprogrammen auf Basis objektorientierter Vorlagen. Das Function Toolkit «Remote Condition Monitoring» stellt Status- und Zustandsinformationen von Maschinen und Komponenten webserverbasiert bereit. Die Anwenderforderung nach einer höheren Energieeffizienz erfüllt Open Core Engineering mit dem «Energy Management». Es umfasst Funktionsbibliotheken zur Energieüberwachung und -steuerung. Diese Informationen können berechtigte Personen unabhängig von ihrem Standort über internetbasierte Dienste jederzeit abrufen.

Offen für hochsprachenbasierte Funktionen

Zusätzlich eröffnet Open Core Engineering neue Wege zur horizontalen und vertikalen Vernetzung durch eine neue Schnittstellentechnologie. Als Brückenschlag verbindet Open Core Interface die SPS-Automatisierung mit Geräten der IT-Welt über hochsprachenbasierte Anwendungen, Daten und Dienste. So setzen Anwender zum Beispiel komplexe Regelungsprozesse über Rapid Control Prototyping schneller um. Maschinenhersteller können eigenständig individuelle Echtzeitfunktionen in Hochsprachen programmieren und in die Steuerung integrieren oder Windows-basierte Anwendungen der IT-Welt anbinden.

Neben modernen Multi-Touch-HMI-Lösungen ermöglicht Open Core Engineering die Implementierung neuer Mensch-Maschinen-Schnittstellen durch die Verwendung von Smart Devices in der Produktion. Maschinenhersteller können mit dem Open Core Interface individuelle, native Apps für Smart Devices eigenständig entwickeln. <<

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42350142 / Automation & Antrieb)