Steuerungen anwendungsgerecht auswählen

Steuerungen für Maschinen und Anlagen auswählen

| Autor: Reinhold Schäfer

Indra Motion MLC: das Komplettsystem für alle Steuerungsarten.
Bildergalerie: 12 Bilder
Indra Motion MLC: das Komplettsystem für alle Steuerungsarten. (Bild: Bild: Bosch Rexroth)

Grundsätzlich kann man in der Steuerungstechnik zwar einen Trend zu modularen, softwarebasierten Funktionsbausteinen feststellen. Trotzdem geht die Entwicklung nicht zu einer Grundsteuerung, die nur mit einer anderen Software bespielt wird, sondern zu anwendungsgerecht abgestimmten Steuerungsplattformen, die zwar gleich zu programmieren sind, aber unterschiedliche Funktionen bieten.

Für jeden Konstrukteur stellt sich bei etwas komplexeren Maschinen und Anlagen die Frage, wie die Steuerung aussehen soll. Natürlich hängt dies immer auch von den entsprechenden Aufgaben ab. Wir befragten dazu einige Hersteller von Steuerungen, was sie dem Anwender empfehlen. Bei einfachen Zuführanwendungen hängt das laut Günther Bock, Leiter Technology, Test, Infrastructure & Processes bei Siemens, von der Ausdehnung der Maschine beziehungsweise Anlage ab: „Bei grösseren Anlagen ist ein dezentraler Ansatz vorzuziehen, zum Beispiel mit intelligenten Antrieben. Generell lassen sich solche Aufgaben mit kleinen SPS, wie der Simatic S7-1200 sehr gut erledigen.“

Ausdehnung der Anlage bestimmt Steuerungsplattform

Auch bei einfachen Pick-and-place-Anwendungen hänge die Steuerungsplattform von der Ausdehnung der Maschine oder Anlage ab. „Hier bietet sich eine mit SPS erweiterte Motion-Funktionalität wie zum Beispiel Simotion an“, so der Siemens-Technologieleiter.

„Je einfacherer die Steuerungsfunktion, umso leichter lässt sich diese isoliert oder eben auch später am Aufstellungsort einrichten“, sagt dazu Marcel Wöhner, Produktmanager im Bereich Operating and Monitoring and Tools beim Automatisierungsunternehmen Pilz. „Darum finden wir dort häufig dezentrale Motoren mit leicht einstellbaren Steuerungen beziehungsweise Kompaktantrieben.Pick-and-place lässt sich zunehmend mit offenen PLC-Plattformen sowie Soft-PLC umsetzen. Der Vorteil hier ist, dass die notwendige Bewegungssteuerung mit allen anderen notwendigen Prozessfunktionen im selben Steuerungsprogramm umgesetzt werden kann. Also weniger Synchronisation mit anderen beteiligten Steuerungen“, meint Wöhner.

Dezentraler Ansatz bei grossen Anlagen

Heiner Lang, technischer Leiter des Geschäftsbereichs Industrial Applications bei der Bosch Rexroth AG, glaubt, dass bei Zuführanwendungen und einfachen Pick-and-place-Anwendungen ein wichtiger Trend in Richtung schaltschrankloser Automatisierung geht: „Maschinenhersteller und Systemintegratoren können damit unabhängig von einem zentralen Schaltschrank Maschinenmodule vormontieren und in Betrieb nehmen. Damit sparen sie Zeit und Kosten. Dezentrale und robuste Kompaktsteuerungen werten vor Ort an der Maschine E/A-Signale aus und steuern Aktoren dezentral. Komplexere Aufgaben mit koordinierten Bewegungen übernehmen zunehmend schaltschranklose Servoantriebe mit integriertem Motion-Logic-System.“

Roboteranwendungen sind vielfältig

Roboteranwendungen hingegen decken ein sehr breites Spektrum ab, angefangen von Pick-and-place-Anwendungen über Montage, Bahnbewegungen, bis hin zur spanenden oder sogar auftragenden Fertigung (additive manufacturing). „Dort hängt der Trend von der Komplexität der Roboterkinematik und der Komplexität und Variabilität der Aufgabe ab. Wo interaktive Programmierung beziehungsweise Teachen gefordert ist, muss auch höherer Aufwand in die Sinumerik-Bedienoberflächen gesteckt werden, sodass sich Plattformen anbieten, die grafische Programmierung unterstützen. Andererseits müssen auch die Safety-Anforderungen von Roboteranwendungen beherrscht werden, was mit spezialisierter Hardware oft besser umsetzbar ist“, sagt Siemens-Technologieleiter Bock. „Hier gibt im allgemeinen die Komplexität der auszuführenden Bewegung die Steuerung vor“, erklärt der Fachmann von Pilz und fährt fort: „Die meisten Roboter bringen nach wie vor ihre eigenen und hoch optimierten Steuerungen mit. Trotzdem ist ein Trend sichtbar, dass zunehmend Steuerungsfunktionen für Robotic auch bei etablierten PLC-Anbietern zu finden sind“.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44721155 / Automation-, Antriebs- & Steuerungstechnik)