Heilig's Blechle

09.10.2014

Während die Tages- und Wochenpresse mit Gerry-Gate an einem Tiefpunkt angelangt ist, wurde vor ein paar Wochen auch noch bekannt, dass die Online-Konzepte der grossen Schweizer Medienhäuser keine Früchte tragen (wen wundert’s, mit solchen Inhalten). Die Fachpresse hingegen...

... scheint vom Anzeigenrückgang, der in den vergangenen Jahren stattgefunden hat, schon eine Zeit lang nicht mehr betroffen zu sein. Zum Glück, aber auch verständlich: Interessante Inhalte setzen sich auf Dauer durch.

Gerade bei der Berichterstattung über Fachmessen tragen Fachmagazine Bedeutung. Sie helfen, aus der grossen, unübersichtlichen Masse an Informationen über Ausstellerprodukte das Relevante herauszufiltern, geben Tipps zum Messebesuch und weisen auf Veranstaltungen hin usw. - wie die aktuelle SMM-Ausgabe zur Euroblech, der wichtigsten Veranstaltung der Blechbranche.

Das merkt auch unsere Redaktion, seit über einem Monat läuft unser Glasfasernetz heiss (ohne Selfie-Hinweise). Es ist offensichtlich, dass viele Firmen auf diesen Zeitpunkt gewartet haben, um ihre Innovationen pünktlich zur Messe präsentieren zu können. Das gibt eine hohe Resonanz.

Gemäss Messeleitung stehen auf der Euroblech, die mit 1600 Ausstellern einen Rekord vermeldet, in diesem Jahr mehrere Trends im Fokus: Stark weiterentwickelte Produktionsprozesse, mehr Flexibilität und höhere Präzision gehören dazu. Aber auch hervorragende Qualitätsgarantie, auf die blechverarbeitende Unternehmen immer mehr angewiesen sind (unsere Medienhäuser könnten sich eine Scheibe abschneiden). Dazu gehört auch die Weiterentwicklung von Steuerungssoftware, die mit Innovationen sowohl Bedienung als auch Prozesse vereinfacht. Auch Robotik und Automation spielen im Blechsektor zunehmend eine grosse Rolle, neben den aktuellen Trends wie Leichtbau und Verarbeitung hybrider Materialien. Das «heilige Blechle» wird also in Hannover bald für Staunen sorgen.