Agent-3D

Was mit 3D-Druck möglich ist

| Redakteur: Simone Käfer

Im Projekt Agent-3D will das IWS mit mehr als 100 Partnern die Potenziale der Additiven Fertigung ausloten, bestehende technologische und wirtschaftliche Grenzen überwinden und Wachstum schaffen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Im Projekt Agent-3D will das IWS mit mehr als 100 Partnern die Potenziale der Additiven Fertigung ausloten, bestehende technologische und wirtschaftliche Grenzen überwinden und Wachstum schaffen. (Bild: Bild: Fraunhofer Center for Laser Applications CLA)

Von Dresden aus aus wird das europaweit grösste Forschungsvorhaben zur Additiven Fertigung geführt. 4 Mio. Euro wurden dem Fraunhofer IWS vom Projektträger Forschungszentrum Jülich für Agent-3D bewilligt.

Das Projekt Agent-3D ist dem Zentrum für Additive Fertigung Dresden untergeordnet. Dort arbeiten die TU Dresden und das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS gemeinsam an Verfahren für die additive Fertigung. Die Dresdner setzen dabei auf eine breite Werkstoff- und Verfahrenspalette.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm «Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation» geförderten Projektes Agent-3D führt das Fraunhofer IWS ein Konsortium mit mehr als 100 Partnern, überwiegend klein- und mittelständische Unternehmen aus Ostdeutschland, um gemeinsam die Potenziale der Additiven Fertigung auszuloten, bestehende technische und wirtschaftliche Grenzen zu überwinden und Wachstum zu schaffen. Bis 2020 stellt das BMBF bis zu 45 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung, die durch Industriebeteiligungen in ungefähr gleicher Höhe ergänzt werden. Bisher wurden Strategie-, Management- und Technologieprojekten im Wert von 4 Mio. Euro vom Projektträger Forschungszentrum Jülich bewilligt.

Alle Verfahren und Materialien unter einem Dach

Dreh- und Angelpunkt für dieses in Europa bislang einmalige und grösste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ist das Zentrum für Additive Fertigung Dresden. «Unser Alleinstellungsmerkmal ist es, Kunden aus der Wirtschaft und Partnern aus der Forschung technisch und wirtschaftlich bestmögliche Lösungen anbieten zu können, denn wir haben alle derzeit für die industrielle Anwendung relevanten Additiven Fertigungsverfahren unter einem Dach zusammengeführt», erläutert Prof. Christoph Leyens die strategische Ausrichtung des Zentrums. «Auch in der Vielzahl der Werkstoffe, die wir verarbeiten können, sind wir führend: von metallischen Hochleistungswerkstoffen, über Kunststoffe, Keramiken und Multimaterialsysteme ist für jeden Anwendungsfall der geeignete Werkstoff dabei. Und ständig wird die Zahl der verfügbaren Werkstoffe erweitert». Der Werkstoffwissenschaftler leitet im Fraunhofer IWS die anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Additiven Fertigung; gleichzeitig erforscht der Professor mit seinem Team von der TU Dresden grundlegende werkstoffwissenschaftliche Fragestellungen im 3D-Druck.

Weltweit grösstes 3D-Drucksystem in den USA in Betrieb genommen

3D-Druck

Weltweit grösstes 3D-Drucksystem in den USA in Betrieb genommen

04.05.16 - In Michigan, USA, ist das grösste 3D-Drucksystem weltweit in Betrieb genommen worden. Der 3D-Drucker VX4000 von Voxeljet, ein Drucksystem für Sandformen, verfügt über einen Bauraum von 4.000 x 2.000 x 1.000 mm. Mit 3D-Druckern lassen sich zum Beispiel grosse Lauf- und Turbinenräder am Stück herstellen, Und das laut Hersteller in kürzerer Zeit und kostengünstiger als mit traditionellen Verfahren. lesen

Hybride Bearbeitung: auftragend und abtragend

Additive Manufacturing und Hochgeschwindigkeitsbearbeitung

Hybride Bearbeitung: auftragend und abtragend

01.06.16 - Der führende japanische Hersteller hochwertiger Bearbeitungszentren, die Matsuura Machinery GmbH, startet den Verkauf der einzigartigen Hybrid-Additive-Manufacturing-Anlage Lumex Avance-25. Die Lumex vereint die Vorteile der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung mit denen des Lasersinterns. lesen

Generativ in Serie fertigen

Additive Serienfertigung

Generativ in Serie fertigen

30.05.16 - Eigentlich widersprechen sich Kleinserienfertigungen und Massenproduktion, denn je niedriger der Produktpreis ist, umso wichtiger sind hohe Stückzahlen. Auch müssen bei der Serienproduktion Opfer gebracht werden, die vergleichbar sind mit dem Weg vom Roman zu einem Hollywood-Blockbuster. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44239019 / Forschung & Entwicklung)