Bis zu 20 Prozent Gewichtseinsparung bei Spritzgussteilen

3M und Trexel revolutionieren den Leichtbau von Kunststoffen

| Redakteur: Luca Meister

Hyundai-Mittelkonsole, hergestellt aus mit 3M-Glass-Bubbles gefülltem Polypropylen.
Bildergalerie: 1 Bild
Hyundai-Mittelkonsole, hergestellt aus mit 3M-Glass-Bubbles gefülltem Polypropylen. (Bild: 3M)

Um den steigenden Anforderungen der Industrie im Bereich Leichtbau gerecht zu werden, stellen die Unternehmen 3M und Trexel mit der Kombination ihrer Technologien eine revolutionäre Möglichkeit vor, eine um 20 Prozent geringere Dichte in Kunststoffteilen zu erreichen – bei gleich bleibenden mechanischen Eigenschaften. Es erlaubt Herstellern gleichzeitig Verbesserungen hinsichtlich Formstabilität, Prozessdurchlaufzeiten sowie Nachhaltigkeit.

Dies stellt einen der weltweit grössten Fortschritte im Bereich Leichtbau von Kunststoffen dar und ist insbesondere für die Transportindustrie und Automobilbranche von immenser Bedeutung. Denn angesichts immer strengerer Auflagen in puncto Treibstoffverbrauch und CO2-Einsparungen wird die Senkung des Fahrzeuggesamtgewichts zunehmend zum Schlüsselfaktor.

richtungsweisende Ergebnisse

3M, Hersteller von hoch stabilen Glashohlkugeln, und Trexel Inc., alleiniger Anbieter des Mikrozellularen Schaumspritzgussverfahrens «MuCell», haben durch die Kombination der «iM16K»-Glashohlkugeln von 3M mit der einzigartigen MuCell-Schäumtechnik der Firma Trexel, richtungsweisende Ergebnisse in verschiedensten Polymeren erzielt.

«Durch diese Marketing-Zusammenarbeit zwischen Trexel und 3M werden die Karten in der Kunststoff-Industrie völlig neu gemischt – vor allem in der Automobilbranche», erklärt Steve Braig, President und Chief Executive Officer von Trexel. «Es ist eine grosse Herausforderung, das Gewicht der Kunststoffteile zu reduzieren, ohne deren Festigkeit, Strapazierfähigkeit oder Funktion zu beeinträchtigen. Dieser Ansatz ermöglicht es Kunden, ihre Prozesse zu beschleunigen und das Gewicht ihrer Bauteile bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Teileeigenschaften erheblich zu reduzieren.»

signifikante Auswirkungen

Angaben von Trexel und 3M zufolge kann die Kombination der beiden Technologien in beliebigen Anlagen der Kunststoffindustrie auf der ganzen Welt repliziert werden und in Formteilen im Motorinnenraum, im Fahrzeuginnenraum, an der Karosserie oder anderen Bereichen zum Einsatz kommen. Bedeutende Gewichtseinsparungen lassen sich dabei in einer Vielzahl von Thermoplasten erzielen, darunter in gefülltem Polyamid und gefülltem Polypropylen, so S. Braig weiter. Dies ist insbesondere für die Automobilbranche von Bedeutung, da bei der grossen Anzahl an Einbauteilen, je nach Modell, bereits geringe Gewichtsreduktionen signifikante Auswirkungen erzielen. So sind Hersteller hinsichtlich aller Bereiche eines Fahrzeuges kontinuierlich auf der Suche nach potentiellen Gewichtseinsparungen - von der kleinsten Befestigungsklammer bis hin zum Motor.

«Für sich allein genommen können die Glashohlkugeln von 3M oder die MuCell-Schäumtechnik von Trexel bei gleich bleibenden mechanischen und physikalischen Eigenschaften eine Gewichtsreduzierung von acht bis zehn Prozent erzielen», erklärt Doug Rowen, Global Business Director für die Abteilung Glass Bubbles bei 3M. «Zusammen genommen ergänzen sich die beiden Technologien und führen zu einer immensen Gewichtsreduktion, Senkung von Durchlaufzeiten und verbesserter Formstabilität der Teile.»

Bis zu um 15 bis 25 Prozent sinkende Durchlaufzeiten

Eine Kombination der Technologien von 3M und Trexel bietet noch weitere Vorzüge, darunter ein niedrigerer Forminnendruck, der zu einer Senkung der benötigten Schliesskraft, einem Wegfall von Einfallstellen und durch den geringeren Einsatz von petrochemischen Produkten zu erhöhter Nachhaltigkeit führt.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: 3M und Trexel revolutionieren den Leichtbau von Kunststoffen
  • Seite 2: Einzigartig

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42441023 / Kunststoffe)