Swiss Made: Kunststofftechnik

Diese Kunststofffaser hält mehr, als sie verspricht

| Redakteur: Luca Meister

Damen mit grosser Oberweite haben oft Schwierigkeiten, einen passenden belastbaren Büstenhalter zu finden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Damen mit grosser Oberweite haben oft Schwierigkeiten, einen passenden belastbaren Büstenhalter zu finden. (Bild: Fotolia)

Die Rominger Kunststofftechnik GmbH bietet intelligente Lösungen für die verschiedensten Bereiche. Sei es ein Spezial-BH, der überdurchschnittlich grosse Lasten tragen muss, eine biologisch abbaubare Plastiktüte oder innovative Kunststofflösungen für die Medizintechnik und die Automobilindustrie – der Tüftler Lars Rominger entwickelt stets wieder Bahnbrechendes.

Seufzend zieht Langstreckenläuferin Julia M. ihren ausgeleierten Sport-BH aus der Waschmaschine. Ein neuer muss her, der der hohen Belastung durch ihre grosse Oberweite standhält. Zum Glück gibt es Lars Rominger von der Rominger Kunststofftechnik GmbH. Er hat einen extrem strapazierfähigen Büstenhalter auf Polymerbasis erfunden.

Der erfinderische Ingenieur berichtet, wie er auf die skurrile Idee gekommen ist: «Eine Sportlerin aus meinem Bekanntenkreis sprach mich auf unsere unzerreissbaren Plastiktüten an. Sie fragte scherzhaft, ob ich ihr daraus nicht einen besonders stabilen Büstenhalter konstruieren könnte.» Das Problem sportlicher, gut gebauter Damen erschien Rominger einleuchtend, denn «Kraft ist Masse mal Beschleunigung».

Die Lösung: Ein Kunststoff-BH mit besonderen Eigenschaften

Die meisten Büstenhalter und insbesondere die für sportliche Zwecke enthalten Kunststoffe oder auch Polymere. Sie werden synthetisch auf Basis von Rohstoffen wie Erdgas, Erdöl und Steinkohle hergestellt. Rominger: «Grundsätzlich erfolgt die Herstellung von Kunststoffen durch das schrittweise Aneinanderfügen von einzelnen Monomeren zu langen Polymerketten.» Ihre Molmasse liege etwa zwischen 8000 und 6 000 000 g/mol. Kunststoffe unterscheiden sich in Thermoplaste, thermoplastische Elastomere, Elastomere und Duroplaste. Entscheidend für die Zuordnung sind die Art des Grundbausteins, die Anordnung der Makromoleküle und die chemischen Bindungskräfte. Der Rominger-BH besteht aus teilkristallinen Thermoplasten und thermoplastischen Elastomeren.

Dadurch ist er statischer, tragfreundlicher und verhindert das Ausleiern (Kriechen/Retardation) im Lauf der Zeit. Aufgrund der höheren Molekularmasse ist die «RomoMax»-Polymerfaser beim Waschen auch bei höheren Temperaturen mehr oder weniger intakt. Eine Spaltung der chemischen Verbindung durch Wasser ist ausgeschlossen.

Bei den BHs handelt es sich ausschliesslich um Spezialanfertigungen für exklusive Ansprüche. Die günstigste Variante ist für 170 Franken erhältlich. Die Kundin gibt Form und Aussehen des Büstenhalters vor, so dass er natürlich auch als «normales» Wäschestück getragen werden kann.

Umweltschutz durch Hightech-Polymerfaser

Nicht nur im privaten Bereich, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene kann die RomoMax-Hightech-Polymerfaser Nützliches bewirken. Zum Beispiel beim Thema «Vermeidung von Plastikmüll», das nun auch in der Schweiz intensiv diskutiert wird. Auch hier hat die RomoMax-Polymerfaser ein Einsatzgebiet: Rominger hat auf Basis seiner Erfindung zwei umweltfreundliche Varianten entwickelt – zum einen eine biologisch abbaubare Plastiktüte und eine, die besonders stabil und «unzerstörbar» ist.

Basis der beiden Produkte ist die brownsche Molekularbewegung: Demnach versuchen alle sich selbst überlassenen Systeme bei konstantem Druck und Volumen, einen Gleichgewichtszustand zu erreichen. Dies geschieht durch die Verringerung der inneren Energie und die Erhöhung der äusseren. Beim «Unbreakable Bag» wurden diese diametral entgegenlaufenden Triebkräfte vorwiegend durch Reckung bzw. Scherung der Moleküle und durch bewusste Steuerung der Erstarrungsbedingungen gelenkt. Durch diese initiierte Neubildung bzw. Umlagerung von Molekülen entstehen kristalline Überstrukturen, sogenannte Schaschlik- und Fibrillen-Strukturen. Sie bewirken eine erhebliche Steigerungen von Festigkeit, Steifigkeit und Abriebfestigkeit.

Kriechneigung/Retardation

Die «Swiss Made»-RomoMax-Hightech-Polymerfaser ist überall dort einsetzbar, wo Hochleistungskunststoffe nicht mehr genügen – vor allem wegen ihrer Kriechneigung/Retardation bei Krafteinwirkung über die Zeit. Konkrete Anwendung findet sie auch in der Automobilindustrie. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43487638 / Werkstofftechnik)