60 Jahre Koguss AG Oensingen Präzise, perfekte Kokillengussteile

Redakteur: Luca Meister

Das 1955 in Niederbuchsiten von Urs Studer gegründete Familienunternehmen hat sich auf Aluminium-Kokillenguss spezialisiert. 2007 erfolgte der Umzug nach Oensingen an den heutigen Standort. Die unverminderte Erfolgsgeschichte des KMU basiert auf jahrzehntelanger Erfahrung.

Firma zum Thema

Blick in den Bereich spanabhebende Bearbeitungen.
Blick in den Bereich spanabhebende Bearbeitungen.
(Bild: Koguss)

In den komplett computergesteuerten Maschinenpark der Koguss AG wird laufend investiert, um mit den neuesten Technologien fertigen zu können. Die Produktions- und Geschäftsprozesse werden laufend hinterfragt und optimiert. Damit erhalten die Kunden präzise, perfekte Produkte aus einer Hand, vom Gussrohling bis zum fertigen und wärmebehandelten Teil.

Dieter Studer, der das Unternehmen seit 16 Jahren in zweiter Generation führt, erklärt dazu: «Die konstant hohe Qualität unserer Erzeugnisse, unsere Innovationskraft und der stets neueste Stand der Technik auf Topniveau sind die Stärken, die von unseren Kunden geschätzt werden.» Er hebt hervor, durch die Flexibilität als Kleinbetrieb sei Koguss in der Lage, selbst auf die ausgefallensten Kundenwünsche einzugehen.

Bildergalerie

Mit dem modernen Maschinenpark ist es möglich, auch aufwändigste Teile im Formenbau zu realisieren. Es werden nur Alu-Kokillengussteile aus eigener Fertigung angeboten. Die firmeneigene Ausstellung besticht durch Referenzprodukte wie Muffen, Flansche, Gehäuse, Sockel usw. in höchster Präzision.

Werkzeugbau, Vorteile des Kokillengusses

Die Vielfalt der Produkte im Produktionsbereich beeindruckt. Diese werden in allen Grössen mit teilweise höchst aufwändigen und ausgefallenen Formen hergestellt. Dabei kommen CAD/CAM-Techniken wie zum Beispiel NC-Software zum Einsatz. Besonders präzise Formen werden auf mehrachsigen, CNC-gesteuerten Fräs- und Drehmaschinen hergestellt.

Der Formenbau liegt im Trend und führt bei Koguss laufend zu wegweisenden Innovationen. Das Kokillenguss-Verfahren hat gegenüber dem Sandguss mehrere Vorteile. Durch die hohe Wärmeleitfähigkeit der Kokillen wird die erstarrte Schmelze schneller abgekühlt als bei der Sandgusstechnik. Dadurch wird ein feinkörniger Guss mit hoher Massgenauigkeit und guter Oberflächengüte erzielt. Gewünschte Hohlräume in den Gussteilen werden mit Stahl- oder Sandkernen erreicht.

Ausgangsmaterial für die Produkte der Koguss AG sind angelieferte Aluminium-Barren. Diese werden in Öfen mit einer Kapazität bis zwei Tonnen pro Tag geschmolzen. Das Giessen von Sandguss-Formteilen erfolgt durch bewährte Partnerfirmen.

Wärmebehandlungen, mechanische Bearbeitung

Wärmebehandlungs- und Vergütungsverfahren verbessern die Eigenschaften von Aluminiumguss. Dazu verfügt Koguss über moderne, computergesteuerte Einrichtungen. Mit einem Maschinenpark von fünf mehrachsigen, CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren ist das Unternehmen in der Lage, anspruchsvollste Aufträge abzuwickeln. Der Park ist darauf ausgerichtet, präzise Arbeiten an den Kokillengussteilen und im Formenbau mit optimaler Fertigungstiefe auszuführen.

Qualitätskontrolle, Messtechnik

Qualitätskontrollen sind bei Koguss fester Bestandteil der Fertigungs- und Dienstleistungs-Prozesse. Moderne Messtechnik und Härteprüfungen gehören genauso zum Angebot wie beispielsweise Spektralanalysen. Die Firma ist für die Produktion von Aluminiumteilen im Kokillengussverfahren und für mechanische Bearbeitungen nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert. Dieter Studer und seine motivierten Mitarbeitenden arbeiten nach dem Grundsatz: «Jede erbrachte Leistung ist eine Referenz für Folgeaufträge.» Dieses Leitmotiv sowie der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität werden täglich gelebt. Laut Studer sorgt diese für Schweizer KMU typische Haltung dafür, dass das Unternehmen auch nach 60 Jahren jung geblieben und für die Zukunft bestens gerüstet ist. <<

(ID:43901828)