Suchen

Eterna Movement: Uhrwerksentwicklung mit Direct-Modeling-CAD-System

Präzise und frei

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Entwicklung der Uhrwerke und Module geschieht komplett intern, bei vielen Standard-Bauteilen wie Schrauben, Zahnrädern oder Lagern greift Eterna Movement auf Zulieferer zu. Die Platten, die das Grundgerüst jedes Uhrwerks bilden, werden dagegen im eigenen Haus gefräst, auch die hierfür notwendigen Halterungen und Werkzeuge entwickelt Eterna Movement selbst. Die Montage geschieht ebenfalls inhouse, wobei an Uhrenhersteller auch komplette Rohwerke zur Weiterbearbeitung und Montage geliefert werden.

Direkte Modelliereigenschaften sind gefragt

Die Uhrwerke von Eterna werden schon seit vielen Jahren mit Creo Elements/Direct entwickelt. Dabei dauerte die Entwicklung eines Uhrwerks früher zehn Jahre, inzwischen konnte die Zeit bis zum Prototypen auf zwei, bis zur Serienfertigung auf fünf Jahre verkürzt werden. Jeder Neukonstruktion geht eine eingehende Studienphase voraus, in der Funktionen und die Dimensionen festgelegt werden – beide bedingen einander unter den extrem engen und miniaturisierten Platzverhältnissen, wie sie in einem Uhrwerk herrschen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

In dieser Phase sind die direkten Modelliereigenschaften von «Creo Elements/Direct» sehr gefragt, die Entwickler können jederzeit jede Stelle des Modells ändern, ohne auf eine Konstruktionshistorie Rücksicht nehmen zu müssen. «Wie man solche komplexen Werke früher in 2D entwickelt hat, ist bewundernswert», sagt Samir Merdanović, CEO der Eterna Movement SA. «Im 3D-Modell sieht man jederzeit die Platzverhältnisse und kann bei Kollisionen eingreifen.» In der Konzeptphase dienen die Creo-Elements/Direct-Modelle als Basis für Kinematiksimulationen, die Eterna Movement bei einem externen Dienstleister rechnen lässt. FEM-Berechnungen werden dagegen im Creo-Elements/Direct-Modul «Finite Element Analysis» selbst durchgeführt.

Steht das Konzept, folgt die Konstruktion des neuen Kalibers und schliesslich die Werkzeugentwicklung. Dabei geht es um Halteklammern für die Fräsbearbeitung der Platten, in vielen Fällen aber auch um Halterungen, in die die Platten des Uhrwerks für Vormontageabläufe wie das Einpressen von Rubinlagern oder Abstandshülsen eingelegt werden – hierbei kommen in vielen Fällen Roboter zum Einsatz. Die Datendurchgängigkeit von der Teile- zur Werkzeugkonstruktion sorgt hier für effizientes Arbeiten.

Vielzahl von Erleichterungen, Tools und Erweiterungen

Die Daten kommen aber auch in den weiteren Fertigungs- und Montageschritten zum Einsatz, deshalb ist auch die Dokumentationssoftware «IsoDraw» schon seit Langem im Einsatz. Die Zusammenarbeit mit Inneo begann im Jahr 2011, als ein IsoDraw-Update anstand und die Eterna Movement-Verantwortlichen mit dem Angebot des ursprünglichen Lieferanten nicht zufrieden waren.

In IsoDraw werden unter anderem Montagepläne erstellt, die später am Montagearbeitsplatz am Bildschirm aufgerufen werden können. Durch das durchgängige Datenmodell vom CAD in die Dokumentation sind die Montageanleitungen jederzeit aktuell.

(ID:43670970)