Solarenergie Solar Impulse landet ohne Zwischenfälle in Toulouse

Redakteur: Thomas Koch

Das Solarflugzeug von Bertrand Piccard und André Borschberg ist erfolgreich auf dem Flugplatz Toulouse Francazal gelandet. Der ursprünglich für Mittwoch geplante Flug nach Payerne hingegen ist aufgrund von verstärktem Windaufkommen am Rande des Jura-Gebirges verschoben worden.

Firmen zum Thema

Betrand Piccard an Bord der Solar Impulse
Betrand Piccard an Bord der Solar Impulse
(Bild: Solar Impulse | Jean Revillard)

„Genau das lieben wir an diesem Projekt: es wird niemals langweilig“, erklärt André Borschberg, CEO und Mitgründer der Solar Impulse, und er fügt hinzu: „Wir wussten, dass das Zeitfenster klein sein würde. Nun hat es sich eben sehr schnell geschlossen und wir haben die weise Entscheidung getroffen, der Sicherheit den Vorrang zu geben.“

Bertrand Piccard, Initiator des Solar Impulse-Programms betont: „Wenn solche Missionen einfach wären, hätte sie schon irgendjemand anderes vor langer Zeit vollbracht!“

Bildergalerie

Mit dem Piloten Bertrand Piccard im Cockpit ist die Solar Impulse HB-SIA auf dem Flugplatz Toulouse Francazal gelandet. Danach geht es weiter zur letzten Destination, nach Payerne (Schweiz). Toulouse ist das Hauptquartier der legendären Aéropostale, der ersten kommerziellen Fluglinie zwischen Frankreich und Nordafrika, und damit die ideale Destination für einen letzten Zwischenstopp des Prototyps vor seiner Rückkehr zur Basis nach Payerne. Sobald die Wetterbedingungen es zulassen, wird Bertrand Piccard wieder das Kommando des Flugzeugs übernehmen und es in heimatliche Gefilde zurückführen.

Wenn der Prototyp HB-SIA auf dem Flugplatz in Payerne landet, wird er seit dem 24. Mai 2012 – dem Start der Flüge der Mission Crossing Frontiers - zwischen der Schweiz und Marokko und mit Zwischenstopp in Spanien fast 6000 km geflogen sein. Und das ohne einen Tropfen Treibstoff! Dabei konnte zweifelsfrei gezeigt werden, wie zuverlässig die Technik funktioniert und wie energieeffizient sich das Flugzeug fortbewegen kann. Die Solar Impulse erreichte das Königreich Marokko, wo man unter der Schirmherrschaft. Seiner Majestät König Mohammed VI und auf Einladung der marokkanischen Agentur für Solarenergie Masen das gemeinsame Ziel ins öffentliche Bewusstsein rücken wollte: die Förderung innovativer Technologien und Erneuerbarer Energien zur Schaffung von Arbeitsplätzen und für eine nachhaltige Entwicklung. Solar Impulse wurde die grosse Ehre zuteil, als Botschafter für Marokko zu fungieren und die gesamte Mannschaft war vom grossen Interesse der Öffentlichkeit an diesem Projekt und an der Solarenergie im Allgemeinen schwer beeindruckt.

(ID:34663780)