Abstimmung Energiestrategie 2050 Zwei von drei Ökonomen sind für erneuerbare Energie

Redakteur: Sergio Caré

62 Prozent von rund 100 Teilnehmern wünschen sich, dass der Schweizer Staat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien über das Niveau von heute hinaus weiter stimulieren sollte.

62 Prozent von rund 100 Teilnehmern wünschen sich, dass der Schweizer Staat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien über das Niveau von heute hinaus weiter stimulieren sollte.
62 Prozent von rund 100 Teilnehmern wünschen sich, dass der Schweizer Staat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien über das Niveau von heute hinaus weiter stimulieren sollte.
(Bild: KOF Konjunkturforschungsstelle)

Das Schweizerische Parlament hat letztes Jahr ein neues Energiegesetz beschlossen, das Teil ist der Energiestrategie 2050. Das Gesetz enhält Massnahmen, die einerseits die erneuerbaren Energien fördern und andererseits den Energiekonsum reduzieren sollen. Gegen das Gesetz wurde das Referendum ergriffen. Die Schweizer Stimmbürgerinnen und -bürger werden deshalb am 21. Mai 2017 an die Urne gerufen, um über das Gesetz abzustimmen. Vor dem Hintergrund dieses Referendums hat die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) forschende Ökonomen in der Schweiz befragt, um zu eruieren, wie diese die Energiepolitik des Bundes beurteilen und welche Massnahmen sie unterstützen. Die Umfrage vereint Antworten von knapp 100 forschenden Ökonomen, wobei 433 Anfragen versendet wurden. (bei 433 angefragten Teilnehmern).

Förderung von erneuerbaren Energien

In der Schweiz gibt es ein Debatte, ob der Staat die Produktion von erneuerbaren Energien mit Subventionen, Steueranreizen oder Regulierung fördern sollte. Auf die Frage des KOF weiter die Produktion über das Niveau von heute hinaus weiter stimulieren sollte sprachen sich beinahe zwei von drei Teilnehmern für die Ausweitung der Förderung von erneuerbare Energien aus. Link zur Umfrage unter:
datenservice.kof.ethz.ch/oeu/energy

(ID:44599302)