Wagner: Magnetisch prozesssicher spannen Beim Fräsen und Schleifen magnetisch sicher spannen

Redakteur: Konrad Mücke

Elektronische Umpol-Steuergeräte 756 vom Heimertingener Hersteller Wagner verfügen künftig über zweikanalige Safety-Ausgänge und entsprechen somit dem Performance-Level PL-d nach DIN EN ISO 13849.

Firma zum Thema

Das elektronische Umpol-Steuergerät (USG) 756 für Spannmagnete auf Werkzeugmaschinen erfüllt bei den sicherheitsrelevanten Funktionen den Performance-Level PL-d.
Das elektronische Umpol-Steuergerät (USG) 756 für Spannmagnete auf Werkzeugmaschinen erfüllt bei den sicherheitsrelevanten Funktionen den Performance-Level PL-d.
(Bild: Wagner Magnete)

Gemäss den europäischen, maschinenspezifischen Fachnormen («C-Normen») für die Sicherheit von Fräs- und Schleifmaschinen müssen Steuerungen von Spannmagneten auf Werkzeugmaschinen mindestens den Performance-Level PL-c erfüllen. Das gilt für einfache Maschinen und für komplexe Bearbeitungszentren.

Magnete steuern und überwachen

Die Umpol-Steuergeräte (USG) der Baureihen 755, 756 und 757 von Wagner versorgen Elektro-Magnet-Spanngeräte mit Gleichstrom. Zuverlässig steuern und überwachen sie die Magnete beispielsweise in Magnetspannplatten.

Bildergalerie

Dazu berichtet Wolfgang Wagner, Inhaber und Geschäftsführer des Herstellers: «Wir verknüpfen unsere ausgereifte Technik seit jeher mit fortlaufender Innovation. Jetzt ist uns erneut ein Coup gelungen – erstmals erreicht unser Umpol-Steuer­gerät bei den sicherheitsrelevanten Funktionen den Performance-Level PL-d. Das haben wir technisch realisiert, indem das Umpol-Steuergerät mit Safety-­Ausgängen nach EN ISO 13849 in Kategorie 3 ausgerüstet wurde.» Um dies zu verwirklichen, hat der Hersteller einen zweiten Controller eingebaut. Dies wiederum ermöglicht die zweikanalige Funktion der sicherheitsrelevanten Meldung zur Maschinenfreigabe.

Strom und Spannung geregelt

Zum Magnetisieren und Umpolen von Elektro-­Magneten, Elektropermanent-­Magneten und Elektropermanent-Magneten mit Neodymsystem dienen beim USG regelbare Strom- beziehungsweise Spannungsquellen. Die Geräte eignen sich für Magnet-Nennströme von mindestens 6 A. Sie liefern Gleichstrom für Elektro-Spannmagnete und arbeiten als Impulssteuerung bei Elektro-Permanent-­Magneten mit bis zu 3 x 400 V und bis 32 A
Stromaufnahme. Versorgt werden die Geräte mit
3-Phasen-Netzspannung mit 50 (60) Hz. Vorgänge zum Spannen und Entmagnetisieren (Lösen) passen die USG über die automatische Netzfrequenzerkennung an die angeschlossenen Magnete an. Das sorgt für kurze Spann- sowie Entmagnetisierungszeiten.

Umpolen zum Entmagnetisieren

Der Umpolvorgang ist beim Ausschalten von Elektropermanent-Magneten oder zur Reduzierung des Restmagnetismus bei Elektro-Magneten erforderlich. Dabei wird ein in der Polarität wechselndes und in der Intensität abnehmendes Magnetfeld erzeugt. Dieses Verfahren minimiert den Restmagnetismus. Die Umpol-Steuergeräte 756 regeln dazu die Ströme und Spannungen durch den Magneten. Sie verfügen über eine werkseitige Grundeinstellung. Bei Bedarf kann der Umpolvorgang über ein anderes Programm variiert werden. Zudem lassen sich die Programme über ein optionales Monitorprogramm verändern.

Energieeffizient

Die aktuell von Wagner vorgestellten Geräte überzeugen mit sehr kurzen Schaltzeiten. Zudem lassen sie sich wahlweise strom- oder spannungsgeregelt betreiben. Integrierte, mehrfache Temperaturüberwachungen schützen vor Schäden bei unzulässigen Umgebungsbedingungen. Beim schnellen Abschalten des Magneten wird die frei werdende Energie ins Netz zurückgespeist. Je nach Anwendungsfall (Magnetart, Nennspannung und Stromaufnahme des angeschlossenen Magneten) kann die Einspeisung des Geräts mit niedrigerer Spannung und/oder kleiner gewählter Absicherung ausgeführt werden. - kmu - SMM

(ID:46237461)