Weltneuheit

Erste Autofähre mit rein elektrischem Antrieb

| Redakteur: Matthias Vogel

Die Fähre mit 80 Metern Länge kann 120 Autos und 360 Passagiere aufnehmen.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Fähre mit 80 Metern Länge kann 120 Autos und 360 Passagiere aufnehmen. (Bild: Siemens)

Gemeinsam mit der norwegischen Werft Fjellstrand hat Siemens die erste elektrisch angetriebene Autofähre der Welt entwickelt. Die Aufladung der Schiffsbatterien im Hafen soll nur 10 Minuten lang dauern. Die Fähre mit 80 Metern Länge kann 120 Autos und 360 Passagiere aufnehmen.

Gemeinsam mit der norwegischen Werft Fjellstrand hat Siemens die erste elektrisch angetriebene Autofähre der Welt entwickelt. Die Fähre mit 80 Metern Länge kann 120 Autos und 360 Passagiere aufnehmen und soll ab Anfang 2015 zwischen den Orten Lavik und Oppdal über den Sognefjord unterwegs sein.

Aufladen der Batterien dauert 10 Minuten

Die Aufladung der Schiffsbatterien im Hafen soll nur 10 Minuten lang dauern. Die Entwicklung der Elektrofähre ist aus einem Wettbewerb entstanden, der vom norwegischen Transportministerium für die Fährverbindung ausgelobt worden ist. Als Preis für die elektrisch angetriebene Lösung bekommt die Reederei Norled die Konzession für den Fährbetrieb bis 2025. Eine Fähre verbraucht auf dieser Strecke pro Jahr rund eine Million Liter Diesel und stösst dabei 570 Tonnen Kohlendioxid und 15 Tonnen Stickoxide aus.

Das Schiff wurde speziell für einen Elektro-Antrieb konstruiert. Es ist ein Katamaran mit zwei schmalen Rümpfen – so hat es weniger Widerstand im Wasser als andere Schiffe. Der Rumpf ist aus Aluminium und nicht wie sonst aus Stahl gebaut. Eine zehn Tonnen schwere Batterie versorgt zwei mit Elektromotoren angetriebene Propeller.

400 kW Leistung reichen

Das neue Fährschiff hat nur halb so viel Gewicht wie derzeitige Fährschiffe in dieser Grösse. Die Fähre hat eine Motorleistung von 1500 Kilowatt oder 200 PS – das neue Schiff wird 800 kW Batterieleistung haben. Im normalen Betrieb bei zehn Knoten Geschwindigkeit wird es mit 400 kW Leistung auskommen.

Ladezeit ist ein wesentlicher Faktor

Ein wesentlicher Faktor ist die Ladezeit von nur zehn Minuten. Da in den kleinen Fjordgemeinden das lokale Stromnetz nicht stark genug ist, um extrem schnell so grosse elektrische Leistungen bereitzustellen, haben die Entwickler auch im Hafen grosse Batterien installiert. Diese können während des Halts die Fähre versorgen und laden sich dann langsam aus dem Ortsnetz wieder auf.

Derzeit sind hunderte Fähren entlang der norwegischen Küste als Verbindung zu Inseln und über die Fjorde im Einsatz. Es wäre kein Problem, mit heutigen Batterie- und Ladetechnologie alle Routen, auf denen die Fährfahrten bis zu einer halben Stunde dauern, mit elektrischen Antrieben zu betreiben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37565570 / Forschung & Entwicklung)