Messevorschau Formnext Fortschritt durch Formen

Redakteur: Luca Meister

Die Messe Formnext bietet mit der Sonderschau «Audi Werkzeugbau» Einblicke in die Produktentwicklung der Automobilindustrie. Aussteller der neuen Messe zeigen in Frankfurt am Main die Wachstumspotenziale durch das Zusammenspiel von 3D-Druck und konventioneller Fertigung auf.

Firma zum Thema

(Bild: Audi AG)



Ab dem 17. November präsentiert die Formnext, Messe und Kongress für den Werkzeug- und Formenbau und die additiven Technologien, neue Potenziale für den gesamten Herstellungsprozess – von der Entwicklung bis zur Fertigung.

«Die additiven Verfahren sorgen für teils massive Veränderungen in der Produktentwicklung und Produktion und beeinflussen damit auch zahlreiche vor- und nachgelagerte Bereiche der Prozesskette», so Sascha Wenzler, der bei Mesago für die Formnext zuständige Bereichsleiter. «Damit ist die Messe für Techniker und Produktentwickler genauso spannend und inspirierend wie für den technischen Einkauf oder Geschäftsführer und Inhaber.»

Werkzeugbau bei Audi

Als einer der führenden Automobilhersteller der Welt verfügt die Audi AG über richtungsweisende Kompetenz im Werkzeugbau. Dieses einzigartige Know-how präsentiert Audi auf der Veranstaltung mit der Sonderschau «Audi Werkzeugbau». Damit bietet die internationale Messe und Kongress für den Werkzeug- und Formenbau und die additiven Technologien einen interessanten Einblick in die Produktentwicklung der Automobilindustrie.

Die Sonderschau spannt einen zeitlichen Bogen von der Historie des Werkzeugbaus bei Audi über die aktuelle Produktionstechnik bis hin zu neuesten Trends in der Produktentwicklung und einem Blick auf Industrie 4.0. Die Sonderschau zeigt auch, wie bei Audi die generative Technologie Einzug in den Werkzeugbau hält und welche Möglichkeiten diese Technologie bietet.

Fokus auf Prozesssicherheit

«Der Hauptfokus für laufende und künftige Produktionsketten liegt dabei auf prozesssicheren Betriebsmitteln», erklärt Max
Wagner, Leiter Tooling Leichtbau bei Audi. Schliesslich müsse Audi in der Produktion die Prozessstabilität zum Beispiel in der Verbindungstechnik nachvollziehbar dokumentieren. Und dieser Anspruch gelte natürlich auch für den künftigen Einsatz von neuen Technologien in der Produktion. <<

(ID:43646706)