Neue Version «Moldex3D R12» Prozesse beschleunigen mit «Moldex3D»

Redakteur: Luca Meister

>> Ein ausgewogenes Management von Kosten, Qualität und Effizienz in jeder Phase der Produkt- und Werkzeugentwicklung sind die zu bewältigenden Herausforderungen des Spritzgussmarktes. Mit «Moldex3D» steht Designern und Formenbauern ein Werkzeug zur Verfügung, das sie bei der Konstruktion und Produktion qualitativ hochwertiger Produkte bei gleichzeitig geringem Kostenaufwand und reduzierten Markteinführungszeiten unterstützt.

Firmen zum Thema

«Moldex3D R12» bietet neue Simulationslösungen für Herstellungsverfahren wie der Pulverspritzguss.
«Moldex3D R12» bietet neue Simulationslösungen für Herstellungsverfahren wie der Pulverspritzguss.
(Bild: Simpatec)

mei. Die neueste Version «Moldex3D R12» bietet zahlreiche neue Funktionen und Optionen, u. a. eine schnellere Modellierung, dynamische Hilfsfunktionen zur Prozessanalyse, kontinuierlich verbesserte Analyse- und Optimierungsmöglichkeiten. Um Fehler oder Bauteilverzug zu vermeiden, können Anwender das Fliessverhalten der Schmelze auf dem Weg in die Kavität visualisieren und potenzielle Fehlerquellen im Voraus identifizieren. Das Werkzeug unterstützt den Anwender bei Design-Validierungen und der kosteneffizienten Gestaltung der Prozessbedingungen auf Basis einer äusserst umfangreichen Materialdatenbank und einer reichen Auswahl an Spritzgiessmaschinen. Design-Engpässe können so überwunden und steigende wettbewerbsbedingte Herausforderungen, wie z. B. Kostenreduzierung bei leichterem Design, Energieeinsparung oder Umweltschutz, realisiert werden.

Verbesserte Modellierungsperformance

Moldex3D R12 unterstützt nun weitere spezielle Anschnittvarianten und Kalt- bzw. Heisskanalausführungen wie z. B. Bananen- oder Tunnelanschnitte. Die Verbesserung der Netzqualität und -dichte erlaubt dem Anwender, noch realitätsgetreuere 3D-Netze (z. B. bei komplexen Anschnittsystemen) zu erstellen und damit noch detailliertere Analysen und Optimierungen des Spritzgussprozesses durchzuführen. Bei Änderungen von Anschnitten oder Konstruktionselementen erleichtern leistungsfähige und automatische Wieder-Vernetzungsfunktionen den Arbeitsablauf des Konstrukteurs.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Verkürzung der Rechenzeiten um bis zu 80 Prozent

R12 steigert die Berechnungsgeschwindigkeit einer Füll-Analyse um bis zu 80 Prozent. Die Rechenzeit für ein Modell mit einer Million Elementen verkürzt sich damit um fast 50 Prozent. Mit der optimalen Auslastung von Multi-Core, Multi-CPU und PC-Cluster werden Analysen selbst hochpräziser oder grossformatiger Modelle mit Millionen von Elementen durch die Verteilung von Aufträgen an mehrere Remote-Computing-Plattformen beschleunigt.

Tiefenanalytischer Blick ins Bauteil und den Prozess

Die neue Version von R12 von Moldex3D bietet neue Funktionen wie z. B. Visualisierung des Fliessverhaltens, Optimierung der Kühlung, Faserorientierung, Auswertung des Verzugsverhaltens, Spritzprägeverfahren, Umspritzen von Einlegeteilen usw. Die Weiterentwicklungen resultieren in einer noch exakteren Abbildung des Prozesses, bei Standardverfahren aber auch ganz speziellen Herstellungsprozessen. Ferner bietet das Software-Paket erweiterte Analysefunktionen hinsichtlich Entlüftung, Faserbruchvorhersagen oder auch Tempern. Die Entlüftungsanalyse liefert Aussagen zum Temperatur- und Druckverhalten bei Lufteinschlüssen und erlaubt damit Rückschlüsse auf die mechanische Festigkeit sowie die Qualität der Bindenähte. Die Analyseergebnisse der Fasern verdeutlichen, ob Scherspannungen in der Kavität oder am Anschnitt Faserbrüche oder eine Beeinflussung der Festigkeit des Bauteils verursachen könnten. Darüber hinaus profitieren Konstrukteure von neuen Simulationslösungen für Herstellungsverfahren wie Fliesspressen, Pulverspritzguss und Bi-Injektionsverfahren.

Vollständig integriert im CAD

Um Konstrukteuren schnell eine erste Machbarkeitsstudie ihrer Designs zu ermöglichen, bietet Moldex3D ein intuitiv und einfach zu bedienendes «All-in-one-Analyse-Tool», das vollständig in bestehende CAD-Arbeitsumgebungen integriert werden kann.

Mit dem «eDesignSYNC» können 80 Prozent aller möglichen Bauteilfehler vorhergesagt und durch gezielte Validierung vermieden werden. Konstrukteure arbeiten von der Modellierung bis hin zur Ergebnisdarstellung in nur einer Bedienoberfläche. Zur detaillierten Bewertung von Qualitätsschwankungen im Bauteil können sie mit neu integrierten Schneide- und Clipping-Optionen Ergebnisdarstellungen in allen erdenklichen Perspektiven und Ansichten vornehmen. Empfehlungen für Kühlzeiten, Einfallstellen oder Lage des Anschnittes erleichtern zusätzlich eine frühe Design-Optimierung. Das Modul steht für die Integration in CAD-Software-Pakete wie Creo, Solidworks, NX, Solid Edge oder Cimatron zur Verfügung.

Ergebnisdarstellung und -interpretation mit Assistenten

Zur Verbesserung der Kommunikation und Prozesstransparenz unterstützen Berichtsassistenten die Erstellung kundenspezifischer Berichte. Jedes Analyseergebnis kann ausgewählt und im PPT-, PDF- oder HTML-Format exportiert werden. Während der Berechnung steht dem Anwender eine umfassende Online-Hilfe mit detaillierten Anleitungen zur Verfügung. Durch einfaches Drücken von «F1» erhält der Anwender Hilfestellungen oder Hinweise zur Interpretation der Ergebnisse.

«Wir begleiten unsere Anwender von der ersten Fehleranalyse über die Design-Validierung bis hin zur Optimierung des Herstellungsprozesses. Mit dem Bestreben nach stetig verbesserten und umfassenderen Lösungen steht mit der Version R12 ein noch effizienteres Werkzeug zur Leistungs- und Prozessoptimierung zur Verfügung», sagt Dr. Venny Yang, Präsident von CoreTech System.

«Die enorme Beschleunigung der Rechenzeit und die noch detaillierteren Visualisierungs- und Validierungsfunktionalitäten ermöglichen dem Anwender einen schnellen Einblick in die Prozessabläufe, Diagnosen potenzieller Fehlerquellen und die Entscheidung für das optimale Prozessgefüge», erklärt Cristoph Hinse, Geschäftsführer der Simpatec. <<

(ID:42270792)