Der neuste Streich von Frank M. Rinderknecht

Rollender Kleingarten für den Grossstadtdschungel

| Redakteur: Silvano Böni

(Bild: Dingo Photo / Rinspeed)

Auf den Schweizer Auto-Visionär Frank M. Rinderknecht ist Verlass, wenn es darum geht Mobilität neu zu denken. Mit der Rinspeed-Konzeptstudie «Oasis», dem selbstfahrenden E-Mobil für Stadt und Umland, widerspricht er augenzwinkernd der fest in den Köpfen betonierten Vorstellung vom Grossstadtdschungel, in dem man tonnenschwere SUVs für den täglichen Überlebenskampf braucht. Sein Gegenentwurf: ein wendiger Flitzer mit integriertem Kleingarten hinter der Windschutzscheibe.

Der zweisitzige Flitzer «Oasis» ist der neuste Streich der Ideenschmiede Rinspeed. Das futuristische Fahrzeug ist ein Hingucker, Aussen wie von Innen. Highlight ist zweifelsohne der kleine Garten, der im Fahrzeug genug Platz für Radieschen oder auch Bonsai-Bäumchen bietet.

Aber nicht nur durch den Kleingarten entsteht im Wageninneren ein neuer Lebensraum. Für ein modernes und weiss gestyltes Wohnzimmer-Ambiente sorgen Sessel, Sideboard und TV. Alles wirkt freundlich und einladend. Hier haben die schwäbischen Textilentwickler bei Strähle+Hess gemeinsam mit dem niederländischen Unternehmen Stahl ganze Arbeit geleistet. Entstanden ist ein Verbund von natürlichem und funktionalem Leder mit verschiedenen Ausprägungen, Oberflächen und Textilien mit leuchtenden Keder-Akzenten. Die Schoeller Spinning Group steuerte hierzu ein neu entwickeltes hochelastisches Garn aus Wolle bei. Beachtenswert: der elegante Sitzkasten von GF Automotive in bionischem Leichtbau aus Aluminium wie auch die futuristischen, ausfahrbaren Ausströmer und die Mehrzweck-Ablagebox von der Dr. Schneider Unternehmensgruppe. Der Fussboden besteht sogar aus echtem Holz und wurde von MeisterWerke kreiert. Alle Verklebungen in und am «Oasis» sind mit Klebstoffen von Sika Automotive realisiert.

Rollendes Büro

Das ZF-Lenkrad lässt sich mit einem Handgriff umklappen und verwandelt sich so in eine Tastatur oder Ablagefläche. Das Auto wird somit zum autonom rollenden Büro inklusive kompletter Office-Suite und Skype-Video-Telefonaten mit Live-Übersetzung. Der persönliche Assistent erkennt nicht nur, welcher der Insassen gerade mit ihm redet, sondern auch dessen Muttersprache. Per Wischgeste werden im Cockpit interessante News ausgetauscht und auf den sozialen Kanälen geteilt.

Der persönliche Assistent steht dem Fahrer auch ausserhalb des Autos zur Seite. Dank Anbindung an die Harman Ignite Cloud Platform ermöglicht er beispielsweise die Kontrolle des Smart Home vom Fahrzeug aus: Immer einen Schritt voraus, kümmert er sich «just in time» um Licht und Wohlfühlklima.

Die Windschutzscheibe dient als Grossbildleinwand für Virtual- wie auch Augmented Reality. Dank holografischer Laser-Projektionen von WayRay ist die genutzte Sichtfläche um ein Vielfaches grösser als bei heute üblichen Head-Up-Displays. Die multifunktionale Heckscheibe entwickelte das amerikanische Unternehmen Techniplas, Spezialist für kognitive und vernetzte Produkte. Sie integriert nicht nur die üblichen Fahrlichter, sondern dient auch als Anzeigefeld für die clevere Micro-Delivery-Box. Diese kann je nach Bedarf sogar gekühlt oder gewärmt werden. Als besonderer Clou wurde die Box so dimensioniert, dass sie auch Platz für eine Powerbank von EVA-Fahrzeugtechnik bietet, die bei Bedarf die Reichweite des «Oasis» erhöht.

Das «Who is Who» der Fahrzeugnutzung

Wer wird das Auto besitzen, wer betreiben und wozu nutzen? Rinspeed-Boss Rinderknecht hat den Wagen so konzipiert und ausgestattet, dass alle denkbaren Optionen offen sind - wenn die Gesellschaft bereit ist, Güter sinnvoll zu teilen. «Oasis» kann morgens als Einkaufswagen dienen, nachmittags als Postbox für den Paketdienst und abends als Pizza-Taxi. Möglich wird dies durch ein digitales Zugangssystem des deutschen Zulieferers Huf. Und wo gibt es das Zukunftsfahrzeug zu sehen? Vom 4. bis 7. Januar 2017 an der CES Las Vegas im Hard Rock Hotel beim Harman-Event und anschliessend am ZF-Stand an der NAIAS in Detroit vom 9. bis 22. Januar 2017.

Fahren oder gefahren werden

Entspannter Feierabend im Auto

Fahren oder gefahren werden

06.12.16 - Nach der Arbeit erstmal Füsse hochlegen und Zeitung lesen – während einen das Auto sicher nach Hause bringt. Sogar die Parkplatzsuche übernimmt das schlaue Fahrzeug in Eigenregie. Ab 2030 könnte der Feierabend dank selbstfahrender Autos wesentlich entspannter werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44426404 / Automation & Antrieb)