Erneuerbare Energien Windkraftanlage neu konzipiert: Löffel statt Propeller

Redakteur: Susanne Reinshagen

>> Die Windkraftanlage der G&S World Bridge Trading AG überzeugt mit einem neuartigen Konzept. Dieses ermöglicht eine Stromproduktion bereits ab einer Windgeschwindigkeit von 3 m/s und ist geräuschlos. Die erste Anlage steht auf einem Einfamilienhaus und soll zusammen mit Solarpanels die Hälfte des Strombedarfs produzieren.

Firmen zum Thema

Geräuschlos und effizient dank Wind-Löffeln: Die weltweit erste Kleinwindkraftanlage «aroto PM 1000», kombiniert mit 4 m2 Glas-Glas-Solarpanels, erzeugt Strom für ein EFH in Widnau SG.
Geräuschlos und effizient dank Wind-Löffeln: Die weltweit erste Kleinwindkraftanlage «aroto PM 1000», kombiniert mit 4 m2 Glas-Glas-Solarpanels, erzeugt Strom für ein EFH in Widnau SG.
(Bild: GSWBT)

Nach sechs Jahren Entwicklung und intensiver Praxiserprobung ist G&S World Bridge Trading AG aus Altstätten mit ihrer (patentierten) Windkraftanlage «aroto» startklar für den internationalen Markt. Die weltweit erste Anlage, hier kombiniert mit 4 m2 Solar-Panels, arbeitet seit zwei Wochen auf einem EFH in Widnau SG. «Ich rechne damit, dass diese Kombi-Anlage rund die Hälfte unseres Strombedarfs liefert», sagt Hauseigentümer Daniel Frei, seit 27 Jahren Inhaber einer Schreinerei und als Unternehmer offen für Innovationen jeder Art.

Löffel statt Propeller

Diese Überzeugung gründet auf dem besonderen Konzept von «aroto»: Nicht wie üblich bauen Propeller das Drehmoment für den Generator auf, sondern aerodynamisch berechnete und definiert angeordnete Wind-Löffel. Dadurch beginnt sich die Anlage bereits ab 1 m/s Wind zu drehen, und schon ab 3 m/s Wind (leichte Brise, 10 km/h) produziert sie Strom. «Das schafft keine andere derzeit erhältliche Windkraftanlage», betont Georges Gamper, Geschäftsführer von G&S, «und schon bei lediglich 10 m/s Wind (36 km/h) produzieren wir 1 kW elektrische Energie! Dazukommt: Unsere Löffel arbeiten, im Gegensatz zu Propellern, völlig geräuschlos, irritieren optisch nicht, sind windrichtungsunabhängig und müssen bei Sturm weder gedrosselt noch abgeschaltet werden.»

30 Jahre wartungsfrei

Die Anlage, auf wartungsfreien Betrieb während 30 Jahren ausgelegt, ist modulartig konzipiert: Das Basis-Modul «PM 1000» mit neun Windlöffeln, dreilagig übereinander angeordnet, misst (LxB) 2 m x 2 m, an der Basis ergänzt mit dem Generator-Modul (Höhe: 70 cm). Aufgrund keinerlei Lärmimmissionen sehen Georges Gamper und sein Geschäftspartner Siegfried Schmitt («aroto»-Entwickler) den Einsatz ihrer Kleinwindkraftanlage mitten im Wohnbereich: auf Einfamilienhäusern, Wohnüberbauungen, Geschäftsbauten, Ladenketten usw. Durch Kopplung mehrerer Module neben- oder übereinander lassen sich sogar effiziente, kleine «Kraftwerke» realisieren.

Steiniger Weg bis zum Ziel

«Entwicklung einer Kleinwindkraftanlage speziell für Schwachwindgebiete und für den urbanen Bereich» – mit diesem Ziel gründeten Georges Gamper und Siegfried Schmitt im Mai 2008 in Altstätten ihr Unternehmen G&S World Bridge Trading AG. Als weitere Eckpunkte definierten sie: einfaches Konzept der Anlage für lange Lebensdauer ohne Service, hocheffiziente Strom-Ausbeute, geräuschloser Betrieb für den Einsatz in Wohngebieten, autonome Fertigung ohne Outsourcing für höchste Unabhängigkeit. Und weil weltweit kein passender Generator zu finden war, musste G&S auch dieses wichtige «Herz-Stück» selber entwickeln, was zusammen mit der minutiösen Praxis-Erprobung sehr zeitintensiv war. Gesamthaft, vom ersten Handgriff bis zur Serienfertigung im Februar 2014, dauerte die Entwicklungszeit der Kleinwindkraftanlage «aroto» knapp sechs Jahre. Eine Zeit mit vielen Aufs und Abs, denn auch Rückschläge waren zu verkraften. Durchhaltewillen war gefragt. Auch die Zahl der Mitarbeitenden hat während dieser Zeit zugenommen: von anfangs 1,5 auf heute 22 Mitarbeitende. <<

(ID:42599036)