Betonkonstruktion

3D-gestrickte Schalung ermöglicht 5 Tonnen schwere Betonstruktur

| Redakteur: Katharina Juschkat

(Bild: ETH Zürich/Philippe Block)

Per Knopfdruck strickte die ETH Zürich eine Textilschalung, die als formgebendes Element in kurzer Zeit geschwungene Betonschalen herstellen kann. Erstmals wurde jetzt ein Prototyp in architektonischem Massstab umgesetzt.

Die ETH Zürich zeigt, wie in Zukunft gebaut werden könnte: Mithilfe einer 3D-gestrickten Schalung aus Textil, die mit Stahlseilen gespannt wird, können komplexe Bauformen wesentlich einfacher und schneller gebaut werden. Als Prototypen haben die Schweizer Forscher eine vier Meter hohe, geschwungene Betonkonstruktion mit dem gestrickten Textil entworfen – „Knit Candela“ entstand für eine Ausstellung in Mexiko-Stadt.

55 Kilo Schalung für fünf Tonnen Beton

Eine industrielle Strickmaschine produzierte die Schalung ab einem digital generierten Strickmuster: In vier Bahnen strickte sie in 36 Stunden ein fertig geformtes 3D-Textil mit zwei Lagen. Die untere Lage bildet die sichtbare Decke – eine gestaltete Oberfläche mit farbigem Strickmuster. Die obere Lage enthält Tunnel für die Kabel des Schalungssystems und Taschen für herkömmliche Luftballone, welche nach dem Betonieren zu Hohlräumen werden. So wird die Konstruktion leicht und materialsparend. Schalungen für solch komplexe Formen auf konventionelle Weise herzustellen, würde wesentlich mehr Zeit und Material kosten.

Im Innenhof des Museums wurde die gestrickte Schalung in einen temporären Rahmen gespannt und darauf eine speziell entwickelte Zementmischung gespritzt. Diese erste Schicht ist nur wenige Millimeter dünn, aber ausreichend, um eine starre Form zu erzeugen. Danach wurde konventioneller, faserverstärkter Beton aufgebracht.

Mit der Strickware im Koffer nach Mexiko

Die fertig gestrickten Stoffbahnen wurden vorab in zwei Reisetaschen nach Mexiko-Stadt transportiert – als normales Aufgabegepäck. Die Strickware ist nur 25 Kilogramm schwer, die Stahlseile etwa 30 Kilogramm. Eingespannt in den Holzrahmen stützen sie über fünf Tonnen Beton.

Die Technologie wurde von Mariana Popescu und Lex Reiter im Rahmen des Forschungsprojekts NFS Digitale Fabrikation entwickelt. Popescu ist Doktorandin bei Philippe Block, Professor für Architektur und Tragwerk an der ETH Zürich, Reiter Doktorand bei Robert Flatt, Professor für Physikalische Chemie von Baustoffen.

Stricken statt 3D-Drucken

Die Forschung von Popescu zeigt, dass mit gestrickten Textilien für architektonische Anwendungen sowohl Material wie Arbeitszeit gespart werden kann und der Bauprozess für komplexe Formen einfacher wird. Matthias Rippmann, Projektleiter für „Knit Candela“ und Senior Researcher in der Block Research Group, sagt: „Von den ersten Arbeiten bis zur Fertigstellung vergingen nur fünf Wochen – das ist bedeutend weniger Zeit als wir mit konventioneller Technologie benötigt hätten.“

Knit Candela ist auch eine Weiterentwicklung des Form-Systems für das Hilo-Dach – dem geschwungenen, ultraleichten Betondach, welches die Block Research Group für das Forschungs- und Innovationsgebäude NEST im Jahr 2017 entwickelt hat.

Für Knit Candela produzierten die ETH-Forscher die gestrickte Schalung in einem Arbeitsschritt, während bei Hilo die Schalung aus einem Netz aus Stahlseilen und einer genähten und geklebten Plane produziert wurde. Mariana Popescu erklärt: „Stricken bietet den Vorteil, dass 3D-Formen nicht aus mehreren Teilen zusammengesetzt werden müssen. Mit dem richtigen Strickmuster können wir sämtliche Wölbungen, Taschen und Kanäle per Knopfdruck produzieren.“ Für die Bauindustrie ist 3D-Druck ein grosses Thema. Philippe Block sagt, die neue Methode sei gewissermassen eine neue Form des 3D-Drucks, „nur dass wir dazu keine neuartige Maschine benötigen. Eine herkömmliche Strickmaschine reicht.“

La Bandita: Massgeschneiderter Traumflitzer auf Knopfdruck

3D-CAD-Software/3D-Druck

La Bandita: Massgeschneiderter Traumflitzer auf Knopfdruck

19.07.18 - Massgeschneiderte Rennwagen und Motorräder auf Knopfdruck: Das kalifornische Start-up Hackrod plant, die Fertigung von Fahrzeugen mit individuellem Design und 3D-Druck zu revolutionieren. Unterstützt wird das Unternehmen dabei von Siemens-Software. lesen

Konstruktion für 3D-Druck

Additive Fertigung

Konstruktion für 3D-Druck

17.05.18 - Additive Verfahren werden zunehmend für die Herstellung von Endprodukten eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Fertigungstechniken ist die Prozesskette von der Konstruktion hin zur Produktionsvorbereitung allerdings weniger durchgängig. Doch CAD-Softwareanbieter und 3D-Drucker-Hersteller rücken zusammen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45596843 / Werkstofftechnik)