Hersteller von CNC-Frästeilen CNC-Fräsen und 3D-Messtechnik

Autor / Redakteur: Rolf Dorner / Matthias Vogel

>> Die 1976 gegründete IBOR AG in Ettiswil, im Kanton Luzern, ist ein renommierter Hersteller von CNC-Frästeilen. Durch den Einstieg in die 3D-Koordinaten-Messtechnik erschliessen sich dem Lohnfertiger laufend weitere Aufträge und Branchen.

Firmen zum Thema

Auswahl aus dem grossen Sortiment gefräster Spezialitäten.
Auswahl aus dem grossen Sortiment gefräster Spezialitäten.
(Bild: IBOR AG)

Bei der Firmengründung spezialisierte sich die IBOR AG zunächst auf die Herstellung von Bohrfuttern. Schon bald stellte das Unternehmen auch kleinere Anlagen für den Maschinenbau her. 1989 folgte die Lohnfertigung von CNC-Frästeilen. Als zweites Standbein aufgebaut, entwickelte sich das CNC-Fräsen schnell zum Kerngeschäft für Kunden aus Maschinenbau, Automatisierung und Elektrotechnik.

Bald konnte IBOR auch Aufträge aus der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrt und aus dem Rennsport ausführen. Bestellungen aus der Luft- und Raumfahrt führten 2011 zu dem Entschluss, eine eigene 3D-Koordinaten-Messmaschine, die Erowa CMM Qi, anzuschaffen und mit dem optionalen Scanning-Taster auszurüsten. Die Maschine steht im klimatisierten und erschütterungsgedämpften Messraum. Vor allem in der Luft- und Raumfahrt müssen Komponenten und Teile, zusammen mit einem entsprechenden Messprotokoll, in modernster Technik gemessen werden. IBOR beschäftigt 15 Mitarbeitende, alles gelernte Berufsleute, und bildet zwei Polymechaniker aus, zwei weitere Ausbildungsplätze, auch für Produktionsmechaniker, sind geplant.

Bildergalerie

(ID:42215959)