Verein Deutscher Werkzeugmaschinen

Deutscher Werkzeugmaschinenbau bleibt optimistisch

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Auslandsproduktion deutscher Werkzeugmaschinenhersteller nimmt zu

Fast zwei Fünftel der Weltwerkzeugmaschinenproduktion von rund 66 Mrd. Euro wurden im vergangenen Jahr allein in chinesischen Fabriken installiert. Trotz des vorübergehend langsameren Marktwachstums bleibt der Bedarf an Werkzeugmaschinen in Asien auch künftig immens, während die traditionellen Märkte Westeuropas mit dieser Dynamik nicht mehr mithalten können.

Deutsche Werkzeugmaschinenanbieter stehen vor der Herausforderung, ihre Vertriebs- und Produktionsstrukturen darauf auszurichten. Nach einer aktuellen VDW-Umfrage wuchs die Fertigung deutscher Anbieter in ausländischen Produktionsniederlassungen 2011 um fast 60 % auf rund 1,7 Mrd. Euro.

Bildergalerie

VDW fordert engeren Schulterschluss

„Dabei müssen nicht alle alles machen“, ist Martin Kapp überzeugt. Er wirbt dafür, dass die deutschen Werkzeugmaschinenanbieter enger zusammenarbeiten. Damit könne die Branche noch schlagkräftiger werden. Kooperationen müssten nicht immer mit finanziellen Verflechtungen einhergehen. Vielmehr könnten beispielsweise Service- und Ersatzteillagerhaltung in entfernten Märkten gemeinsam organisiert werden.

(ID:38181690)