Wer verdient wie viel? Sechs online-Lohnrechner helfen beim Vergleichen Die 10 meistgesuchten Berufe der MEM-Branche

Redakteur: Sergio Caré

Wer als Arbeitnehmer innerhalb der Industrie auf Jobsuche ist, für den sind folgende zwei Fragen wichtig: Welche Berufe zahlen sich am meisten aus? Und bedeutet eine hohe Nachfrage auch einen hohen Lohn? Ein Überblick zu den Top 10 der Berufe in der MEM-­Branche.

Firmen zum Thema

(Bild: ©beeboys – stock.adobe.com)

Die MEM-­Branche zeichnet sich durch zwei Spezifika aus: Sie ist einerseits hochgefragt und aus der Schweizer Wirtschaft kaum mehr wegzudenken; andererseits sticht sie durch ihre Vielfalt hervor. Diese beiden Charakteristiken drücken sich im MEM-Gewerbe notwendigerweise auch im Lohn aus. Welche Berufe zahlen sich am meisten aus, welche eher weniger? Und bedeutet hochgefragt auch hochbezahlt? Mithilfe der Daten von jobchannel.ch, dem Lohnbuch Schweiz 2018 der Volkswirtschaftsdirektion Zürich und der Website lohncheck.ch wird in diesem Artikel diesen Fragen nachgegangen.

Ergänzendes zum Thema
Branchenübersicht
Lohnvergleich in der Schweiz

Gemäss dem Bundesamt für Statistik verdienen Führungskräfte, mit einem monatlichen Bruttolohn von 8‘000 CHF (Frauen) bis zu 10‘000 CHF (Männer) am meisten. Dicht folgen akademische Berufe (7‘700-8‘700 CHF) und technische Berufe (6‘200-7‘200 CHF). Ein Studium scheint sich also nach wie vor auszuzahlen – auch was den Lohn betrifft.

Bürojobs werden immer noch gut bezahlt und sind gefragt: Sie liegen mit monatlichen Durchschnittslöhnen von 5‘800 CHF knapp unter dem Lohnniveau für Personen im technischen Bereich. Interessanterweise verdienen in Büros Männer und Frauen etwa gleich viel. Bei handwerklichen Berufen erreichen Männer im Durchschnitt denselben Lohn wie Büroangestellte, Frauen einiges weniger (etwa 4‘800 CHF).

Pharma und Finanz vorne

Hochlohnbranchen bleiben weiterhin der pharmazeutische Bereich, Versicherungen, der Finanzbereich, Telekommunikation und die Forschung und Entwicklung. Tieflohnbranchen (das heisst, man verdient durchschnittlich weniger als 4‘100 CHF im Monat) sind das Baugewerbe, die Nahrungsmittelherstellung, die Holzwarenproduktion, der Detailhandel und das Gastgewerbe. Am meisten Tieflohnstellen finden sich in Unternehmen, in denen weniger als 10 Personen arbeiten. Dort ist etwa jeder siebte Job eine Tieflohnstelle. In grossen Unternehmen ist das lediglich jeder zwanzigste Job.

Weitere Informationen:
blog.100000jobs.ch

Bildergalerie

Wer verdient wie viel?

Der meistgesuchte Beruf in der MEM-­Branche ist der des Polymechanikers mit 433 ausgeschriebenen Stellen im März 2018. Der Medianlohn liegt dabei bei 5000 CHF, wobei je nach Berufserfahrung ein Lohn von bis zu 6300 CHF ausgezahlt wird. Metallbauer besitzen einen Medianlohn von 5200 CHF und folgen mit 286 ausgeschriebenen Stellen auf dem zweiten Platz der meistgesuchten Berufe. Service-Techniker-­Stellen sind mit einem Median­lohn von 5800 CHF überdurchschnittlich gut bezahlt und bieten ebenfalls 286 freie Stellen. Bei Mechanikern wird ein Median­lohn von 5400 CHF ausgezahlt, bei 242 freien Stellen. Am wenigsten freie Stellen gibt es bei Monteuren, bei einem Medianlohn von 5200 CHF und 138 freien Stellen.

An erster Stelle, was den Medianlohn betrifft, finden sich Projektleiter, mit 7000 CHF und 239 freien Stellen. Softwareentwickler werden ebenfalls gut bezahlt, mit einem Medianlohn von 6900 CHF und 237 freien Stellen. Bei Konstrukteur- und Anlagebauerstellen liegt der Medianlohn bei 5350 CHF, mit jeweils 175 und 169 freien Stellen. Das Schlusslicht bilden hier Elektromonteure, mit einem durchschnittlichen Lohn von 4700 CHF und 207 freien Stellen.

Hohe Nachfrage heisst nicht automatisch hoher Lohn

Gut bezahlt werden nicht nur Berufe, die sehr gefragt sind: Projektleiter, Softwareentwickler sowie Service-Techniker rangieren an erster Stelle, was den Lohn betrifft. Weniger gut bezahlt sind Berufe wie Elektromonteur, Metallbauer und Poly­mechaniker, obwohl die Letzteren zwei der gefragtesten Berufe darstellen. Doch die Vielfalt in den MEM-Berufen lässt je nach Berufsgattung und Ausbildungsniveau auch ganz unterschiedliche Löhne zu, weswegen allgemeine Aussagen schwierig bleiben. -sc-

Ergänzendes zum Thema
Über Jobchannel
Spezialisierte Stellensuchmachine für MEM-Berufe

Jobchannel sucht mittels einer hoch spezialisierten Suchmaschine das Internet nach offenen Stellen in der Schweiz ab – und zwar direkt auf den Websites der Arbeitgeber und Personalvermittler. Damit ist das Unternehmen in der Lage, die vollständige und repräsentative Nachfrage nach Arbeitskräften für die Schweiz abzubilden.

Kooperation mit dem SMM

Das Newsportal smm.ch veröffentlicht, in einer Zusammenarbeit mit Jobchannel, interessante Jobs aus der MEM-Industrie an. Auf der rechten Seite der Startseite können Stellensuchende die jeweils letzten fünf veröffentlichte vakante Job sehen. Auf der eigens auf der Webseiten eingerichteten Jobsuchmachine kann die Suche verfeinert werden und bekommt das aktuelle Stellenangebote der Schweizer MEM-Industrie aufgelistet.

Weitere Informationen:
jobchannel.ch

maschinenmarkt.ch/jobs

Wer sich selber eine Übersicht verschaffen will, ob sein Lohn fair und angemessen ist, der kann dies im Internet überprüfen. Es gibt mittlerweile diverse Online-Lohnrechner, die bei der Einschätzung des Gehaltes und als Vorbereitung für zukünftige Lohngespräche helfen
können:

  • lohncheck.ch

(ID:45306554)