Positioniertechnik Exakt und sekundenschnell in Position gebracht

Redakteur: Luca Meister

Als essenzielle Komponenten für den Werkzeugmaschinenbau tragen Präzisions-Teilgeräte von Peiseler zu dessen weltweit gutem Ruf bei. Das 200 Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen mit hoher Fertigungstiefe hat sich in den letzten Jahren erfolgreich zum Systemlieferanten entwickelt. Dabei zeichnet es sich aus durch eine hohe Kompetenz im Engineering und eine ausgeprägte Flexibilität für Sonderlösungen.

Firma zum Thema

(Bild: Peiseler)

Mit ihren für höchste Präzision bekannten Teilgeräten beliefert die Peiseler GmbH & Co. KG, Spezialistin für Antriebs- und Positioniertechnologie, im Wesentlichen als Erstausrüster den Maschinenbau. Diese sind in Werkzeugmaschinen wie zum Beispiel Bohr-, Fräs- und Bearbeitungszentren essenzielle Komponenten. Sie bringen dort die Werkstücke exakt und sekundenschnell in die für die Bearbeitung gewünschte Position. Da so gut wie alle Industrieprodukte durch Fügen oder umformende sowie zerspanende Verfahren hergestellt werden, sind Teilgeräte elementar für deren meist automatisierte Fertigungsprozesse.

Hohe Präzision und Qualität

Dr. Andreas Scheidegger, Entwicklungsleiter bei der in Langnau im Emmental ansässigen Liechti Engineering AG, kennt «keinen vergleichbaren Anbieter, der wirklich solch kundenspezifische Antriebe und Lösungen entwickelt». Der Hersteller von Bearbeitungslösungen für Strömungsprofile von Flugzeugtriebwerken sowie Dampf- und Gasturbinen setzt dessen Teilgeräte bei zwei Plattformen ein. «Wenn es um spezielle Anwendungen geht, ist Peiseler für uns immer eine Alternative zu unseren eigenen Produkten», erklärt Scheidegger. Denn dort verstehe man sehr schnell, welche technischen Anforderungen und Bedürfnisse zu erfüllen seien, und liefere vor allem eine hohe Präzision und Qualität. «Für unsere überdurchschnittlichen Ansprüche ist das ein wesentlicher Faktor.»

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Tausendstelmillimeter in der Präzi­sion ausschlaggebend

Die Positionier- und Teilgeräte erreichen mit bis zu einer Winkelsekunde eine extrem hohe Genauigkeit. Das entspricht etwa dem Winkel, unter dem eine Ein-Euro-Münze aus einer Entfernung von 4800 Metern erscheint. «Man stelle sich vor, auf der ausgestreckten Hand steht ein 27 Tonnen schwerer Sattelzug, den es dann festzuhalten gilt, ohne die Position des Armes um mehr als ein Zehntel der Dicke eines Haares zu verändern», veranschaulicht Dr. Benedict Korischem, einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter von Peiseler. Genau darin hebe sich das Unternehmen vom Wettbewerb ab. Der Unterschied zur Konkurrenz liege teilweise bei nur Tausendstelmillimetern, aber diese seien oftmals entscheidend und ein Grund für die Spitzenposition im internationalen Marktvergleich.

(ID:43637923)