CSEM Digital Journey Preis 2019

Federnfabrik Schmid erhält CSEM-Preis für smarte Federn

| Redakteur: Susanne Reinshagen

CSEM Digital Journey Gewinner Albert Enste, Federnfabrik Schmid, Georges Kotrotsios, CSEM und Roland Luthier, EPFL (v.l.)
Bildergalerie: 2 Bilder
CSEM Digital Journey Gewinner Albert Enste, Federnfabrik Schmid, Georges Kotrotsios, CSEM und Roland Luthier, EPFL (v.l.) (Bild: Patrick Di Lenardo)

Dank dem Gewinn der CSEM Digital Journey 2019 kann sich die Federnfabrik Schmid auf ihre persönliche digitale Reise begeben. Die Herstellerin industrieller Federn mit Sitz in Oetwil am See hat mit ihrer innovativen Idee, «smarte» Federn zu entwickeln, die Jury überzeugt.

Die Herstellerin industrieller Federn mit Sitz in Oetwil am See (ZH) gewinnt die CSEM Digital Journey 2019.Die smarten Ferdern überwachen ihre Lebensdauer selbst und verhindern somit unerwartete Brüche. Maschinenausfälle und kostspielige Produktionsunterbrüche könnten damit bald der Vergangenheit angehören.

100000 Franken für die smarten Federn

Mit seinem grossen Know-how in Entwicklung und Technologietransfer unterstützt Das CSEM unterstützt mit seinem Know-how in Entwicklung und Technologietransfer die Federnfabrik Schmid, bei der Entwicklung der «smarten» Federn. Dank der Zusammenarbeit mit dem CSEM kann das Unternehmen seine Marktposition festigen und das Beste aus seinen neuen, digitalen Produkten herausholen. Der finanzielle Wert der Unterstützung beläuft sich auf 100 000 Franken.

Das Projekt: Smarte Feder misst Druck in Echtzeit

Federn sind grundsätzlich kostengünstig, spielen aber in zahlreichen Anwendungen eine wesentliche Rolle, zum Beispiel in Motorfahrzeugen, Industriemaschinen oder Turbinen von Atomkraftwerken. Bricht eine Feder unerwartet oder büsst sie einen Teil ihrer Funktionsfähigkeit ein, kann die ganze Maschine beeinträchtigt werden und im schlimmsten Fall ausfallen. Solche Vorfälle können teuer werden. Wertvolle Zeit geht verloren und Reparaturen können kostspielig sein. Der Betrieb eines Kraftwerks kostet zum Beispiel 50000 bis 200000 Franken pro Stunde. Fällt eine Feder aus, deren Wert zwischen einem und 500 Franken liegt, kann dies kostspielige Folgen haben. Die Federnfabrik Schmid AG möchte deshalb «smarte» Federn entwickeln, welche die eigene Abnutzung selbst überwachen, um Brüche und Maschinenausfälle zu verhindern. Mit einer digitalen Komponente, die in jede Feder integriert wird, kann in Echtzeit der Druck gemessen werden, dem die Feder ausgesetzt ist. Somit lässt sich der Ersatz der Feder vor deren Ausfall planen. Im Rahmen des Projekts, bei dem das CSEM mitwirken wird, werden drei Elemente entwickelt: ein Sensor, um den Druck auf die Feder zu messen, ein Modul mit niedrigem Stromverbrauch, das die gemessenen Werte speichert und mit einem datenübertragungsfähigen Gerät verbunden ist, sowie ein Empfangsgerät in Form eines Laptops oder Smartphones.

Über die Federnfabrik Schmid AG

Die Federnfabrik Schmid AG ist ein Schweizer Hersteller von mechanischen Federn mit 64 Angestellten und einem Jahresumsatz von rund 12 Mio. Franken. Der Firmensitz ist in Oetwil am See im Kanton Zürich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Metallfedern für industrielle Anwendungen. Das Angebot umfasst unter anderem Federn aus Kohlenstoffstahl, Edelstahl, Bronze, Hochtemperaturlegierungen auf Nickel- oder Gold-Palladium-Basis. Diese runden oder flachen Federn – zum Beispiel Druckfedern, Streckfedern oder Drehfedern – haben je nach den Anforderungen der Kunden unterschiedliche Formen und Eigenschaften. Zwei Drittel der Verkäufe gehen in die Schweiz, ein Drittel wird exportiert.

Digital Journey-Preis

Das CSEM verleiht seit 2018 jährlich den Preis der Digital Journey. Schweizer KMU, die einem immer grösseren Wettbewerbsdruck ausgeliefert sind, sollen dadurch beim Schritt in die Digitalisierung und bei der stetigen Weiterentwicklung digitaler Hilfsmittel unterstützt werden. Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden, da deren finanzielle und personelle Ressourcen oft nicht ausreichen, um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46230817 / Firmennachrichten)