Euroblech 2016 und neuer KMU-Verband für Industrie 4.0 Herstellerinitiative präsentiert sich auf der EuroBlech 2016

Redakteur: Sergio Caré

Die Euroblech 2016 zog viel Publikum an. Gleichzeitig stellt sich der noch neue Verband Industry Business Network 4.0 auf der Fachmesse vor, um sich und ihr Hauptanliegen zu fördern: SmartFactory bei mittelständischen Unternehmen

Firmen zum Thema

Auch die Medien griffen das Thema auf. Die Entscheidungsträger der Mitgliedsunternehmen waren gefragte Gesprächspartner; wie hier Björn Kemper (Geschäftsführer der Kemper GmbH) im Interview mit DVS-TV.
Auch die Medien griffen das Thema auf. Die Entscheidungsträger der Mitgliedsunternehmen waren gefragte Gesprächspartner; wie hier Björn Kemper (Geschäftsführer der Kemper GmbH) im Interview mit DVS-TV.
(Bild: IBN Systems)

Das Interesse am neuen Verband Industry Business Network 4.0 (IBN) war gross. Nach dem Fachkongress «Fertigung 4.0» Ende September im bayerischen Bad Wörishofen präsentierte sich die IBN nun erstmals auf der EuroBlech 2016 in Hannover. Die Resonanz auf die Herstellerinitiative war extrem positiv. Zahlreiche Unternehmen informierten sich bei den bestehenden Mitgliedern über den Verband.

KMU wollen sich vernetzen

Mehr als 1500 Aussteller aus 41 Ländern zeigten auf der EuroBLECH 2016 Ende Oktober in Hannover ihre Innovationen entlang der gesamten Technologiekette der Blechbearbeitung. Mehr als 60 000 Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich auf der Fachmesse zu informieren. Dabei waren die beherrschenden Themen der Branche vernetzte Fertigung, digitale Produktion oder das Konzept einer SmartFactory – dem Hauptanliegen von IBN. «Das grosse Interesse zeigt uns, dass ein Verband mittelständischer Firmen notwendig ist, um die Potenziale von Industrie 4.0 zu heben», sagte Igor Mikulina, Verbandsvorsitzender des Industry Business Network 4.0.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:44402279)