Suchen

Messen im Baukastensystem

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Schneller Wechsel zwischen taktil und optisch

Egal ob gespante, geformte oder urgeformte Teile, ob Teile aus Kunststoff oder Stahl - alle Möglichkeiten der Koordinatenmesstechnik stehen dem Anwender offen. Dazu erlaubt die Accura, wie das Vorgängermodell, die Integration der Mass-Technologie von Carl Zeiss.

Mass gestattet bei Nutzung des rastenden Dreh-Schwenk-Gelenks RDS den schnellen, messprogrammgesteuerten Wechsel zwischen taktilen Sensoren und den optischen Sensoren Viscan und Linescan während eines CNC-Messablaufs. Nutzen lassen sich aber auch die taktil messenden Sensoren der Vast-Familie in den unterschiedlichsten Ausführungen sowie der messende Einzelpunktsensor DT.

Frei wählbarer Temperaturbereich von 20 bis 26°C

Messmaschinen müssen bei konstanten Temperaturen betrieben werden, um temperaturabhängige Verformungen zu vermeiden. Üblich ist eine feste Messraumtemperatur von 20°C. Die neue Accura lässt sich auch bei Temperaturen zwischen 20 und 26°C bei gleicher Präzision betreiben. Damit ist die Messraumtemperatur frei wählbar und man spart Kosten für die Klimatisierung.

Das Portal der Accura ist mit einer neuartigen Hochleistungsisolierung versehen, der Foam Isolating Technologie (F.I. Technology). Bei minimaler Dichte sorgen die Verkleidungsformteile für Temperaturresistenz und bewirken damit eine grössere Temperaturunabhängigkeit. So ist auch im fertigungsnahen Bereich die Präzision sichergestellt.

Dynamisch, präzise und sicher messen

Das Portal des Messgerätes ist dank Stahl- und Aluminiumkomponenten extrem steif und schlank ausgeführt. Die Carat-Beschichtung der Aluminiumteile (Coated Aging Resistant Aluminium Technology) sorgt für langzeitstabiles Führungsverhalten des Portals.

Geringe Massen der bewegten Teile verbessern die Dynamik. So erreicht Accura in der Ausführung mit dem Performance-Paket eine maximale vektorielle Verfahrgeschwindigkeit von 800 Millimetern in der Sekunde - damit ist das Messgerät fast 50 Prozent schneller als das Vorgängermodell.

Diese Geschwindigkeit erfordert erhöhten Arbeitsplatzschutz. Deshalb enthält das Performance-Paket ein spezielles Sicherheitssystem: Laser-Scanner überwachen im Highspeed-Modus den Schutzraum rund um das Messgerät. Registriert das Sicherheitssystem innerhalb dieser Begrenzung eine Bewegung, wird das Messgerät in weniger als einer Sekunde automatisch abgebremst. Ist die Störung vorüber, beschleunigt Accura wieder auf die ursprüngliche Messgeschwindigkeit.

Luftlager mit höherer Steifigkeit

Einen wichtigen Beitrag zum dynamischen Verhalten des Portals leisten auch die neu entwickelten Luftlager. Wegen ihres geringeren Luftspaltes haben sie eine höhere Steifigkeit und benötigen weniger Druckluft als die bisher verwendeten Luftlager.

Die neue Accura gibt es zurzeit in vier verschiedenen Baugrössen, die jeweils - auch bei integriertem Tasterwechselsystem - einen grossen Messbereich bieten. Beispielsweise hat das kleinste Modell einen Messbereich (X x Y x Z) von 900 x 1400 x 800 Millimetern. Das bedeutet ein um 40 Prozent grösseres Messvolumen.

Trotzdem wurde die hohe Messgenauigkeit beibehalten; die Längenmessabweichung beträgt 1,6 µm + L/333. Es steht auch ein grösserer Messbereich von 1200 x 2400 x 1000 Millimeter zur Verfügung. Und sollte die Raumhöhe zum Aufstellen nicht ausreichen, kann die neue Accura auch mit einem niedrigeren Sockel geliefert werden.

InformationCarl Zeiss AG8714 Feldbach Tel. 055 254 73 73 Fax 055 254 73 70 info@zeiss.chwww.zeiss.ch

10063831006384