Suchen

Mitlaufende Spindelunterstützung für Linearachsen

| Redakteur: Silvano Böni

>> Spindelgetriebene Lineareinheiten erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit, erfüllen sie doch höchste Anforderungen an Positionier- und Ablaufgenauigkeit. Ein Problem jedoch sind die Schwingungen, welche bei höheren Drehzahlen auftreten und die Lebensdauer der Einheit verkürzen. Rose+Krieger hat das Problem gelöst: eine mitlaufende Spindelunterstützung, welche die freitragende Länge der Spindel verkürzt.

Firma zum Thema

Zu hohe Geschwindigkeiten führen bei Linearachsen zu Schwingungen. Die Lösung: eine Begrenzung der freitragenden Spindellänge in Abhängigkeit von ihrem Durchmesser.
Zu hohe Geschwindigkeiten führen bei Linearachsen zu Schwingungen. Die Lösung: eine Begrenzung der freitragenden Spindellänge in Abhängigkeit von ihrem Durchmesser.
(Bild: Rose+Krieger)

Die Antriebstechnik von RK Rose+Krieger wird in der Schweiz durch die Phoenix Mecano Komponenten AG vertreten. Die Tochtergesellschaft des weltweit tätigen Konzerns Phoenix Mecano bietet seine RK-DuoLine-Linearachsen der Baugrössen 60/80/120/160 wahlweise in zahnriemen- oder spindelgetriebenen Ausführungen an.

Ohne Geschwindigkeits-begrenzung

Eine negative Eigenschaft von spindelgetriebenen Lineareinheiten sind die ab einer bestimmten Spindellänge bei hohen Drehzahlen aufkommenden Aufschwingen der Spindel und damit auch eine Reduzierung der Lebensdauer der Einheit. Solche Linearachsen konnten daher bislang nur mit geringer Geschwindigkeit betrieben werden. Eine Begrenzung der freitragenden Spindellänge in Abhängigkeit von ihrem Durchmesser eliminiert jedoch diese Schwingungen. Rose+Krieger erreicht dies bei seinen jüngsten spindelgetriebenen Lineareinheiten der Baureihe RK-Duoline S durch eine neuartige Eigenentwicklung: Eine mitlaufende Spindelunterstützung verkürzt die freitragende Länge der Spindel. Auf diese Weise läuft die RK DuoLine S auch bei 2800 U/min wartungsfrei ohne störende Vibrationen im Dauerbetrieb und erreicht selbst bei Hublängen von fünf Metern eine maximale Geschwindigkeit von 2,4 m/s ohne Einbussen der Lebensdauer. Bei hohen Rotationsfrequenzen wird damit also eine deutlich grössere Laufruhe erzielt und Drehzahlendiagramme gehören der Vergangenheit an. «Dies vereinfacht Auslegung und Projektierung, verringert den Konstruktionsaufwand und spart Zeit», erklärt Jörg Bargheer, Produktmanager Lineartechnik bei RK Rose+Krieger. Darüber hinaus zeichnet sich die Spindelunterstützung durch weitere Vorteile aus: Sie ist wartungs- und verschleissfrei und kann in beliebiger Einbaulage betrieben werden. Kraftschlüssige Fixierungen halten die einzelnen Unterstützungen an der Sollposition. Dabei lassen sich bis zu sechs Spindelunterstützungen pro Achsenseite integrieren. <<

(ID:39314250)