Lieferkonzept Pilotprojekt mit Vans und Drohnen

Redakteur: Sergio Caré

Mercedes-Benz Vans, der US-Drohnensystementwickler Matternet und der Schweizer Online-Marktplatz Siroop starten ein gemeinsames Pilotprojekt in Zürich. Vans dienen dabei als vernetzte und sichere Landeplattform für Paketlieferungen mit Drohnen.

Firmen zum Thema

Mercedes-Benz Vans, Matternet und siroop starten Pilotprojekt zur On-Demand-Lieferung von e-Commerce-Produkten
Mercedes-Benz Vans, Matternet und siroop starten Pilotprojekt zur On-Demand-Lieferung von e-Commerce-Produkten
(Bild: Daimler)

Mercedes-Benz Vans, der US-amerikanische Drohnensystementwickler Matternet und der Schweizer Online-Marktplatz Siroop haben in Zürich ein Pilotprojekt für effiziente On-demand-Lieferungen von E-Commerce-Produkten per Transporter und Drohne gestartet. Das Pilotprojekt, das am 25. September mit ersten Tests begann, stellt einen Meilenstein für autonome Flugsysteme dar: Zum ersten Mal finden umfangreiche Drohneneinsätze autonom und ohne Sichtkontakt mit Transportern als Landeplattformen in einem urbanen Umfeld statt, um ein vollautomatisiertes E-Commerce-Drohnensystem zu testen. Die Entwicklung des Gesamtprojekts folgt dabei einem iterativen Ansatz mit schneller Erprobung und ständiger Optimierung.

Im Zuge des rund dreiwöchigen Pilotprojekts konnten Kunden beim Online-Marktplatz Siroop ausgewählte Produkte bestellen. Diese sind maximal zwei Kilogramm schwer und für den Transport per Drohne geeignet. Zur Produktpalette gehören zum Beispiel Kaffee oder Elektronikartikel. Die Kunden erhalten diese noch am selben Tag. Der Händler bestückt die Drohnen direkt nach Eingang der Bestellung in den eigenen Räumlichkeiten. Sie fliegen daraufhin zu einem von zwei im Projekt genutzten Van mit integrierter Drohnen-Landeplattform. Die Vans halten an einem von insgesamt vier fest definierten sogenannten «Rendez-vous-Punkten» im Züricher Stadtgebiet. Dort übernimmt der Paketzusteller die Produkte und liefert sie an die Endkunden aus, während die Drohne zum Händler zurückkehrt. Über die gesamte Prozesskette hinweg wird die Zeit vom Eingang der Bestellung bis zur Endauslieferung beim Kunden gemessen und mit der für eine herkömmliche Lieferung notwendigen Dauer verglichen, um daraus Erkenntnisse über die Effizienz des Prozesses zu gewinnen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Vans mit integrierter Landeplattform für Drohnen

Mit integrierter Präzisionslandetechnologie auf dem Dach werden die prototypischen Vans zur vernetzten und sicheren Landeplattform für Lieferdrohnen. Ziel des Projekts ist, die Effizienz und das Serviceniveau der On-demand-Lieferungen zu verbessern und dadurch einen Mehrwert für Händler und Endkunden zu schaffen. Das Projekt wurde vom Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL gemäss der SORA-­Methodologie (Specific Operational Risk Assessment) der Joint Authorities for Rulemaking on Unmanned Systems (JARUS) unter Zustimmung aller zuständigen Schweizer Behörden genehmigt. Sicherheit steht im Mittelpunkt des Projekts, das an fünf Tagen pro Woche ausschliesslich bei günstigen Wetterbedingungen sieben Stunden lang läuft. Matternet-Drohnen sind mit dem gleichen Sense-and-avoid-System in das Schweizer Luftraumsystem integriert, das von Hubschrauberbetreibern und anderen Nutzern des unteren Luftraums verwendet wird. Sie sind ausserdem mit einem Fallschirm-System ausgestattet, das im Falle einer Störung automatisch ausgelöst wird.

Bei den Drohnen handelt es sich um Matternet-­Drohnen des Typs M2, die eine Traglast von maximal zwei Kilogramm und eine Reichweite von etwa 20 Kilometern haben. In den vergangenen Monaten wurde das integrierte System kontinuierlich verfeinert und in Vorbereitung auf den Einsatz im städtischen Umfeld umfangreich getestet. Das gleiche Modell befördert seit März 2017 für die Post Laborproben zwischen Tessiner Spitälern in Lugano.

«Das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Matternet und Siroop gibt uns die Möglichkeit, unser Konzept im realen Einsatz bei On-demand-Lieferungen zu erproben. Wir versprechen uns davon wertvolle Erkenntnisse für dessen Weiterentwicklung und weitere Ansätze, die mit dieser Technologie möglich sind. Wir haben hier die grossartige Chance, den umfassendsten Test der Drohnentechnologie im urbanen Umfeld durchzuführen, den es bislang gab. Unser Konzept in einer frühen Phase gemeinsam mit Kunden und Projektpartnern zu validieren, wird die Entwicklung dieser Technolo­gien stark voranbringen. Wir zeigen, wie ein sinnvolles System aus Drohne und Van für die Belieferung aussehen kann», sagt Stefan Maurer, Leiter Future Transportation bei Mercedes-Benz Vans.

(ID:44927662)