Robotec Solutions AG Robotik in der Medtech? 100 % Treffer

Von Silvano Böni

Erstmals in der Schweiz gibt es eine Qualitätssicherung ohne Berührung der Produktionsteile. Erreicht wird das durch ein 3D-Kontrollsystem mit Lasertechnologie. Aus dieser schnellen und kontaktlosen 100%-Kontrolle resultieren eine Kostensenkung, eine Erhöhung der Stückzahl sowie ein kleinerer Ausschuss der produzierten Teile. Die zusätzliche Verknüpfung mit einer modularen Roboterautomation und Erweiterung durch IoT erlaubt eine Echtzeitinformation über die ganze Produktionskette.

Anbieter zum Thema

(Bild: Robotec)

Der Druck, mit einem stetig steigenden Qualitätsstandard immer höhere Stückzahlen zu erreichen, fordert ein Umdenken in der produzierenden Industrie. Vor allem die Medizintechnik muss in ihrer Produktion strenge Regularien einhalten. Die heiklen Produkte lassen vermehrt Kontaktpunkte nicht zu und die sterile Produktionsumgebung setzt eine einfache Reinigung voraus. Aus diesem Grund eignet sich hier der Einsatz von Robotern besonders gut.

Die heutigen Roboter können wie ein Herz in eine Produktionsanlage gepflanzt werden. Sie haben die Eigenschaft, als Bindeglied verschiedene Module miteinander zu verknüpfen. Dieses Wissen nutzt die Robotec Solutions AG, ein Unternehmen aus dem Kanton Aargau. Sie ist speziali­siert auf dem Gebiet der Roboter-­technologie und erweiterte bereits verschiedenste Anlagen bei namhaften Kunden mit Robotern. So war es auch bei diesem Kunden, der das Unternehmen 2020 kontaktierte. Es sollten 100 Pipettenspitzen umgelagert, assembliert, inspiziert und verpackt werden. Neben den sehr engen Messtoleranzen wurde auch die gesamte Produktionsrückverfolgung bis hin zu jeder einzelnen Pipettenspitze gefordert.

Um all diese Forderungen umzusetzen, entwickelte Robotec Solutions eine technische Lösung, die es so im industriellen Einsatz in der Schweiz noch nie gegeben hat. Sie ermöglicht eine 100%-Qualitätsprüfung ohne Berührung, eine simple Reinigung und eine benutzerfreundliche Bedienung. Die Prüfung erfolgt mittels einer hochpräzisen 3D-Messung der gesamten Oberfläche innerhalb einer Sekunde mit einer Auflösung von 0,1 Mikrometer. Das Messinstrument erstellt eine dreidimensionale Oberfläche, die im Gegensatz zu einer 2D-Messung auch die Tiefen eines Objektes überprüfen kann. Im so entstandenen Relief können Kontrollmesspunkte definiert werden.

Die richtigen Messpunkte bestimmen zu können, setzt jahrelange Erfahrung in der Automation voraus. Es müssen diejenigen Punkte gewählt werden, an denen vermehrt Fehler auftreten bzw. die kritisch in der Herstellung sind. Sobald fehlerhafte Pipettenspitzen durch den 3D-Laser erkannt werden, sortieren Roboter automatisch diese Teile aus und ersetzen sie durch einwandfrei geprüfte Teile.

Mit dem IoT und den Robotern als Binde­glied der Peripherien hat der Produktionsleiter die volle Kontrolle. Falls notwendig kann er eingreifen, wenn z. B. die Masshaltigkeit ausser Toleranz gerät. Dieser enge Zusammenschluss von immer neuen Technologien ist auch einer der gros­sen Vorteile der Robotec aus Seon. Sie entwickelt und programmiert Anlagen unter anderem für die Medtech und betreut ihre Kunden auch während des ganzen Lebenszyklus der Produktionsanlage. Mit eigenem Maschinenpark und Testlabor ist das Unternehmen in der Lage, alles aus einer Hand, flexibel und schnell anzu­bieten.

Die immer neuen Technologien setzen Standards in der Automationsindustrie und eines ist sicher: «Flexibel und anpassungsfähig bleiben» ist heutzutage eine Voraussetzung. Check it out!

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47960121)