Thyssenkrupp Materials goes future Spatenstich für neue Produktionshalle bei Thyssenkrupp

Redakteur: Silvano Böni

Die Thyssenkrupp Materials Schweiz AG investiert in die Zukunft und baut eine neue, 690m2 grosse, teilklimatisierte Produktionshalle.

Firmen zum Thema

Spatenstich bei Thyssenkrupp Materials: Geschäftsführer Claudio Roth (ganz rechts) und Kollegen sind sichtlich erfreut, dass es endlich losgeht mit dem Neubau.
Spatenstich bei Thyssenkrupp Materials: Geschäftsführer Claudio Roth (ganz rechts) und Kollegen sind sichtlich erfreut, dass es endlich losgeht mit dem Neubau.
(Bild: Thyssenkrupp Materials)

Mit dem Spatenstich zum Bau der neuen Produktionshalle «Prodrill» setzt die Thyssenkrupp Materials Schweiz AG ein Zeichen für die Zukunft. Die rund 690 m2 grosse, teilklimatisierte Halle stellt einen wichtigen Baustein im strategischen Ausbau der Aktivitäten im Bereich der kubischen Fertigung dar. Dies immer mit dem Ziel vor Augen, die steigenden Kundenanforderungen auch zukünftig zu erfüllen und im Bereich der individuellen Plattenfertigung weiterzuwachsen.

Prozessoptimierungen und kurze Wege

Dank der an den bestehenden Hallenkomplex angebauten Produktionshalle kann die Thyssenkrupp Materials Schweiz AG wichtige Prozessoptimierungen umsetzen. So werden alle Fräsmaschinen in einer bestehenden Halle zusammengeführt, was eine bessere Organisation und Insellösungen ermöglicht. Zudem werden die Wege kürzer, auch zur Weiterbearbeitung der Platten in der neuen Halle.

Flachschleifen und Tieflochbohren in neuer Halle

Die neue Produktionshalle wird Heimat der beiden Flachschleifmaschinen von Thyssenkrupp. Damit die stetig steigenden Anforderungen an die Schleiftoleranzen erfüllt werden können, wird die Halle teilklimatisiert sein. Ebenfalls in den Neubau gezügelt werden die drei Tieflochbohrmaschinen, wobei der Platz für eine geplante vierte Maschine bereits einkalkuliert wurde. Damit die Vibrationen vom Bohren nicht über das Fundament an die Schleifmaschinen weitergeleitet werden, wird die Bodenplatte im Bereich der Schleiferei mittels Dilatationsfuge vom Tieflochbohrbereich getrennt.

(ID:47077431)