Weniger Ausschuss durch Lasercusing

23.03.2010 | Redakteur: Redaktion SMM

Pumpengehäuse.
Pumpengehäuse.

Mit dem Lasercusing-Verfahren kann die Ausschussrate um die Hälfte gesenkt werden bei einer besseren Qualität der Bauteile. Mit dem generativen Verfahren können metallische Werkstoffe verarbeitet werden, eine speziell entwickelte Belichtungsstrategie ermöglicht es, auch grosse Bauteile verzugsfrei zu generieren.

Die Qualitätsanforderungen an Druckguss-Bauteile steigen ständig. Druckdichtigkeit, Öldichtigkeit und weitestgehend Porenfreiheit zum Beispiel in Kolbenlaufbahnen, O-Ring-Nuten und Dichtungszonen sind Eigenschaften, die bei Getriebe-, Kupplungs- und Pumpengehäusen zwingend notwendig sind. Unterschiedlich dicke Wandstärken, verbunden mit langen Fliesswegen, lassen die Druckgusstechnologie jedoch an ihre Grenzen stossen und führen nicht selten zu unzulässigen Porositäten in den Gussteilen.

Lasercusing statt Druckgusstechnologie

Die unterschiedlich dicken Wandstärken, verbunden mit langen Fliesswegen, die immer wieder zu Qualitätsproblemen beim Druckguss führen, waren im Jahr 2005 der Auslöser für die AE Group, sich näher mit dem Thema Lasercusing zu befassen. Nach einigen gelungenen Versuchsreihen hatten sich die Mitarbeiter von der Standzeit der aus Metallpulver geschmolzenen Werkzeugkerne überzeugt.

Die Freude war gross, als man feststellte, dass ein gecuster Werkzeugkern genauso haltbar ist wie ein mit herkömmlicher Technologie gefertigter Detaileinsatz. Die Standzeiten der mit dem Lasercusing-Verfahren gefertigten Kerne waren ebenso hoch wie die konventionell gefertigten Kerne, teilweise sogar höher.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.