22. Swiss Logistics Public Award 2017 Winterdienst gewinnt Logistikpreis

Redakteur: Sergio Caré

Dass auf den Nationalstrassen der Verkehr trotz Schneefall und Glätte ohne Zwischenfälle fliessen kann, dafür sorgt der Winterdienst. Für ihre Arbeit erhalten sie den diesjährigen Swiss Logistics Public Award.

Firma zum Thema

Für die Nationalstrassen gilt die so genannte Schwarzräumung, das heisst die komplette Entfernung des Schnees inklusive Massnahmen gegen Strassenglätte. Seit einigen Jahren kommt der präven-tive Winterdienst mit Flüssigstreuung zum Einsatz.
Für die Nationalstrassen gilt die so genannte Schwarzräumung, das heisst die komplette Entfernung des Schnees inklusive Massnahmen gegen Strassenglätte. Seit einigen Jahren kommt der präven-tive Winterdienst mit Flüssigstreuung zum Einsatz.
(Bild: ASTRA)

Bern - Der Winterdienst auf den Nationalstrassen ist ein gesetzlicher Auftrag und ist in 18 Normen und Rechtstexten geregelt. Seit fast zehn Jahren ist der Bund dafür zuständig. Die Verantwortung liegt beim Bundesamt für Strassen ASTRA, die Ausführung des Winterdienstes erfolgt durch 11 Gebiets-einheiten. 60 Standorte (Werkhöfe, Stützpunkte oder Salzlager) entlang der Nationalstrasse mit insgesamt 850 Beschäftigten ermöglichen ein schnelles Eingreifen.

Organisatorische und ....

Für die Nationalstrassen gilt die so genannte Schwarzräumung, das heisst die komplette Entfernung des Schnees inklusive Massnahmen gegen Strassenglätte. Seit einigen Jahren kommt der präventive Winterdienst mit Flüssigstreuung zum Einsatz. Rechtzeitig vor dem Schneefall wird salzhaltiges Wasser (Sole) auf die trockene oder feuchte Strasse gesprüht und so das Festfrieren von Schnee und Eis verhindert. Die Sole kann ausserdem bei hoher Geschwindigkeit eingebracht werden, so dass kein Stau entsteht. Beim präventiven Einsatz mittels Flüssigstreuung werden rund 60 Prozent der Streumittel gegenüber der traditionellen Trockenstreuung eingespart und so nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget geschont. Dazu tragen auch die Infrarot-Thermometer an den Fahr-zeugen bei, welche die Bodentemperatur in Echtzeit messen und so ein flexibles Anpassen der Salzmenge ermöglichen. In einem Winter werden im Mittel 25 Tonnen Salz pro Strassenkilometer gestreut.

Bildergalerie

... logistische Meisterleistung

In der Regel muss bei Schneefall die erste Räumung innerhalb von zwei Stunden nach Mobilisierung erfolgen. Damit ein schneller Einsatz möglich ist, müssen die Gebietseinheiten einen Pikettdienst organisieren. Dieser muss 30 Minuten nach der Alarmierung ausrücken. Den Gebietseinheiten stehen entlang der Nationalstrassen über 800 Strassenwetterstationen zur Verfügung, welche bei gefährlichen Situationen auf der Fahrbahn oder bei Ankunft einer Wetterfront die Gebietseinheiten Die Kosten für den Winterdienst schwanken je nach Schwere des Winters zwischen ungefähr 30 bis 60 Millionen Franken. Ein Tag Winterdiensteinsatz auf dem Nationalstrassennetz kostet rund 1 Million Franken.

Swiss Logistics Public Award

Mit dem Swiss Logistics Public Award 2017 würdigt die Jury die grosse Herausforderung, die der Winterdienst auf den Nationalstrassen aufgrund der unsicheren Planungsgrundlagen und des grossen Einsatzgebietes für die Beteiligten jedes Jahr bedeutet. «Für die Sicherheit auf der Strasse – und damit für eine funktionierende Logistik - sind Glatteisbekämpfung und Schneeräumung von grösster Notwendigkeit», sagt Jurypräsident Hans Rudolf Hauri. «Aber nur den Wenigsten ist bekannt, welche organisatorischen und logistischen Meisterleistungen hinter schwarz geräumten Na-tionalstrassen stecken.»

Der Swiss Logistics Public Award wird jedes Jahr an Organisationen des öffentlichen Interesses für besondere Leistungen in der Logistik verliehen. Der Gewinner erhält eine Trophäe, eine Urkunde und das Recht, den Titel «Gewinner des Swiss Logistics Public Award» als Marketing- und Kommunikationsinstrument ein Jahr lang einzusetzen. SMM

(ID:45045531)