Maschinenkauf

Zehn Fehler bei der Beschaffung von Maschinen

| Autor / Redakteur: Lars Kobialka / Melanie Krauß

Bei der Beschaffung neuer Maschinen kann einiges schieflaufen. Damit das nicht so ist, zehn hilfreiche Tipps!
Bildergalerie: 1 Bild
Bei der Beschaffung neuer Maschinen kann einiges schieflaufen. Damit das nicht so ist, zehn hilfreiche Tipps! (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Die Anschaffung einer neuen Maschine ist immer auch mit Kosten und Aufwand verbunden. Umso ärgerlicher, wenn sich am Ende herausstellt, dass die falsche Wahl getroffen wurde. Diese zehn Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden!

1. Unzureichende Anforderungsanalyse

Je früher im Projekt Anforderungen definiert werden, desto einfacher sind sie umzusetzen. Was genau wird gebraucht? Diese Frage muss gleich am Anfang beantwortet werden. Denn fehlt die Analyse, muss die Maschine alles können. Die Eier legende Wollmilchsau ist aber leider eine sehr seltene Art und dabei unnötig teuer.

2. Bedienpersonal nicht in die Planung einbeziehen

Wer nicht fragt, bleibt dumm – dabei ist es so naheliegend. Das Produktionspersonal weiss stets am besten, welche Funktionen eine Maschine haben muss. Denn es sieht täglich, wie Produktionsmenge, Qualität oder Losgrössen beschaffen sein müssen, um die Produktionsziele zu erreichen.

3. Stakeholder ausser Acht gelassen

Damit ein Projekt erfolgreich ist, müssen tatsächlich alle relevanten Stakeholder einbezogen werden. Das ist harte Arbeit, aber unerlässlich. Denn nicht nur die Produktion hat Anforderungen, auch Vertrieb und Service. Wenn nicht alle Anforderungen erfasst werden, bleibt es bei einer einseitigen Sichtweise auf das Projekt. Das Ergebnis wird dann ebenfalls einseitig ausfallen.

4. Nicht auf einheitliche Angebote bestehen

Vollkommen nachvollziehbar: Jeder angefragte Lieferant hat seine eigenen Angebotsvorlagen, die er am liebsten verwendet. Für denjenigen, der anfragt, bedeutet das aber: Er bekommt eine Fülle von unterschiedlichen Angeboten, die sich nicht gut vergleichen und auswerten lassen. Deshalb sollten Sie immer mit einem einheitlichen Anfragedokument um ein Angebot bitten.

5. Kein Lastenheft

Aufschreiben macht Mühe, lohnt sich aber. Wenn Anforderungen nicht schriftlich definiert sind, bleiben für die Lieferanten Grauzonen. Das sind einige Freiheitsgrade in der Ausführung, die erfahrungsgemäss auch genutzt werden – in der Regel eher nicht zum Vorteil des Kunden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46231312 / Wirtschaft )