Abspanzyklus 4-achsiges Drehen bringt doppelten Output

Redakteur: Matthias Böhm

Siemens hat den Sinumerik Kontur-Abspanzyklus um 4-achsiges Drehen erweitert. Für den Anwender bedeutet das einfachste Programmierung von Werkzeugen in zwei Kanälen – auch ohne CAD/CAM-System direkt an der Steuerung. Zwei Drehwerkzeuge verkürzen die Bearbeitungszeit erheblich und verbessern die Masshaltigkeit. Mit zwei zusätzlichen Parametern kann somit direkt zum hochproduktiven Balanced Cutting gewechselt werden.

Firma zum Thema

(Bild: Siemens)

böh. Der erweiterte Kontur-Abspanzyklus für die CNC-Steuerungen Sinumerik von Siemens ermöglicht nun 4-achsiges Drehen für Drehmaschinen.

Zwei gegenüberliegende Drehwerkzeuge spanen gleichzeitig am Werkstück, so dass sich die Bearbeitungszeit erheblich verkürzen lässt.

Bildergalerie

Kräftekompensation: zwei gegenüberliegende Werkzeugen

Zudem verhindern die zwei gegenüberliegenden Drehwerkzeuge Verbiegungen am Werkstück. So wird insbesondere bei langen, dünnen Werkstücken die Masshaltigkeit deutlich verbessert.

Direkt an der Steuerung programmierbar

Als einzigartiger Vorteil der Siemens-Steuerungen lässt sich das neue Bearbeitungsverfahren ohne CAD/CAM-System direkt an den Sinumerik-Steuerungen programmieren. Mit lediglich zwei zusätzlichen Parametern erweitert der Anwender das Bearbeitungsverfahren für ein Werkzeug zum hochproduktiven Balanced Cutting mit zwei Werkzeugen.

Die CNC-Sequenzen werden dabei automatisch vom Sinumerik Kontur-Abspanzyklus erstellt.Unterschieden werden beim 4-achsigen Abspanen die synchrone sowie die versetzte Bahnführung der Werkzeuge, wobei die Sinumerik-Steuerung für das autarke Bewegen zwei unabhängige CNC-Programme gleichzeitig ausführt.

Bei der synchronen Bahnführung, besonders geeignet für Schrupp- sowie Schlichtbearbeitungen, stehen die Schneidplatten exakt gegenüber und bewegen sich gleich. Die hälftig auf beide Schneiden verteilte Spanungsdicke führt zu doppeltem Umdrehungsvorschub und Spanvolumen.

Spanvolumen lässt sich verdoppeln

Bei der versetzten Bahnführung in der Schruppbearbeitung bewegen sich die beiden Werkzeuge unterschiedlich. Beim Längsdrehen arbeiten die Schneidplatten an unterschiedlichen Durchmessern, beim Plandrehen an versetzten Z-Positionen. Durch kurze Wartezeiten bei der Werkzeug-Synchronisation lässt sich das Spanvolumen im Vergleich zu einem Werkzeug annähernd verdoppeln. <<

(ID:43607921)