Manufacturing-Execution-Systeme Alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Redakteur: Luca Meister

Fertigungsunternehmen, die ihren Shopfloor auf schlanke Füsse stellen wollen, finden im neuen «Guardus-MES»-Modul «Produktionslogistik» eine wertvolle Lösung. Im Vordergrund steht die Steuerung aller materiallogistischen Prozesse auf Basis von Ist-Daten. Das Ziel: Synchronisiert mit den aktuellen Abläufen wird pro Fertigungsauftrag das richtige Material zur richtigen Zeit an der Maschine/Anlage bereitgestellt beziehungsweise abgeholt. Das gilt sowohl für Rohmaterialien als auch für produzierte Materialbestände im Shopfloor.

Firmen zum Thema

Transparente Produktionslogistik: Die integrierte Datenbasis von «Guardus MES» bietet umfassende Traceability-Informationen in Echtzeit, die auch für Bottom-up- oder Top-down-Recherchen zur Verfügung stehen.
Transparente Produktionslogistik: Die integrierte Datenbasis von «Guardus MES» bietet umfassende Traceability-Informationen in Echtzeit, die auch für Bottom-up- oder Top-down-Recherchen zur Verfügung stehen.
(Bild: Guardus)

mei. Das Problem bei vielen Materiallogistik-Applikationen ist der in der Zukunft liegende und sich an künftigen Aufträgen ausrichtende Zeithorizont. Für tagesaktuelles Produktionsgeschehen ist das ERP oft blind. Verändert sich z. B. die Reihenfolge der geplanten Aufträge, der Maschineneinsatz oder die Laufzeit eines Auftrags sind die Plandaten des ERP Makulatur. Hinzu kommt, dass die betriebswirtschaftliche Anwendung keine Informationen über die aktuelle Situation der Work-in-Process (WIP)-Bestände in der Produktion hält.

Dieses Bündel an Echtzeit-Informationen kennt nur das Manufacturing-Execution-System. Mithilfe seiner integrierten Plantafel liefert es nicht nur detailliert Informationen zur Auftrags-Reihenfolgen-Planung. Als prozessorientiertes Werkzeug konzipiert, visualisiert es auch Maschinenstatus, Produktionssituation und Arbeitsfortschritt. Das Ergebnis: Sämtliche Informationen für eine reibungslose Materialbedarfsermittlung sind vollständig und in aktualisierter Form vorhanden.

Intelligente Produktionslogistik

In der Materialbedarfsermittlung der Produktionslogistik verknüpft «Guardus-MES» alle auftragsrelevanten Informationen des ERP mit der Shopfloor-Logistik. So stehen die Plandaten aus der Materialstückliste sowie die dynamischen WIP-Bestände aus den aktuellen Arbeitsvorgängen konsolidiert zur Verfügung. Für die Materialanforderung visualisiert das Modul sämtliche Positionen farblich in tabellarischer Form. Mithilfe flexibler Parameter lässt sich dabei die Reihenfolge der Anlieferungen bequem steuern. Der eigentliche Transportauftrag, der direkt an die umgebenden Lagerverwaltungs- und Transportsysteme fliesst, beinhaltet u. a. allgemeine Kopfdaten des Auftrags, die Liste der Zielorte sowie die betreffenden Transporteinheiten. Dabei können die Transportgebinde auf Kanban-Losgrössen eingestellt werden. Die Weitergabe der Transportinformationen an die zuständigen Lagermitarbeiter kann über unterschiedlichste mobile Endgeräte erfolgen. Auch die Warenerfassung ist mittels moderner Technik effizient und sicher – via Barcode, Datamatrix-Code oder Chipkarte und RFID.

Nach erfolgter Lieferung bucht der Anwender das Material in die Produktion ein und erzeugt damit auch weiterführende Traceability-Informationen. An dieser Stelle ist die Rückmeldung an das ERP jederzeit möglich. Sind die produzierten Teile abholbereit, erfolgt ein Belegdruck als Begleitschein sowie eine automatische Darstellung des Abholauftrags im Transport-Auftragsboard. Handelt es sich um WIP-Material, kann dieses zur nächsten Produktionseinheit oder in ein Produktionslager transportiert werden. Fertigware meldet das MES als Warenzugänge an das ERP. <<

(ID:43865299)