GermanRepRap:Warmfester Kunststoff für 3D-Druck Bis 260 °C beständiger Kunststoff für 3D-Druck

Redakteur: Konrad Mücke

Den bis 260 °C beständigen Werkstoff PEEK Carbon gibt es ab sofort bei der German RepRap für den 3D-Druck. Aufgrund seiner besonderen technischen und mechanischen Eigenschaften eignet er sich für die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt sowie für den Maschinenbau.

Anbieter zum Thema

Bis 260 °C stabil: PEEK Carbon als Filament für den 3D-Druck.
Bis 260 °C stabil: PEEK Carbon als Filament für den 3D-Druck.
(Bild: German RepRap GmbH)

PEEK (Polyetheretherketon) ist gegen nahezu alle organischen und anorganischen Chemikalien resistent. Durch seine hohe Festigkeit ist es sehr abriebbeständig. Deshalb kann PEEK für Bauteile genutzt werden, die beispielsweise Kraft- und Schmierstoffen oder Säuren widerstehen müssen. Wegen minimaler Ausgasung lassen sich Werkstücke aus PEEK auch in kleinen Räumen einsetzen. Dies betrifft unter anderem die Luft- und Raumfahrt. Beispielsweise in Satelliten dürfen Werkstoffe auch im Hochvakuum nicht ausgasen. Aus PEEK Carbon gedruckte Werkstücke eignen sich zudem für mechanisch hoch belastete Bauteile, die dennoch sehr leicht sein sollen. Als zusätzlich besonders vorteilhaft erweist sich die gute Beständigkeit gegen Wärme. Somit lassen sich im 3D-Druck aus PEEK Carbon gefertigte Bauteile unter anderem in Automobilen im Motorraum einsetzen. Ebenso können sie in der Luft- und Raumfahrt oder in Anlagen zum Fördern von Erdöl und Gas verwendet werden.

Additiv wirtschaftlicher als zerspanen

Speziell bei diesem kostenintensiven Werkstoff hat die additive Fertigung wirtschaftliche Vorteile. Für die traditionelle, spanende und somit subtraktive Fertigung benötigt man je nach Geometrie der Bauteile grosse Mengen (Blöcke) an Rohlingen. Die Späne fallen als nicht weiter nutzbarer Abfall an. 3D-Druck dagegen benötigt nur die für die Bauteilstruktur erforderliche Menge an Werkstoff. Das minimiert einerseits die Kosten, andererseits verringert es die Masse der hergestellten Bauteile, da man im 3D-Druck die Geometrien (Wanddicken, Übergangsradien, Bohrungen, Durchbrüche) beliebig und exakt auf die geforderte mechanische Festigkeit abstimmen kann. Zudem werden nur die aktuell benötigten Bauteile bedarfsgerecht gefertigt. Da Vorrichtungen und Rüstarbeiten entfallen, ist dies besonders wirtschaftlich. Den Werkstoff gibt es als 1,75 mm im Durchmesser messendes, schwarzes Filament in 500 g schweren Chargen auf Spulen. SMM

(ID:45434585)