Suchen

Firmennachrichten Bosch Power Tools investiert gross in Frauenfeld

| Redakteur: lic.rer.publ. Susanne Reinshagen

>> Bosch Power Tools hat bei Sia Abrasives in Frauenfeld ein neues Werk für flexible Schleifmittel in Betrieb genommen. Das Unternehmen investierte 55 Mio. CHF in die neue Fertigungsstätte und will damit die Voraussetzung für weiteres Wachstum schaffen. Es handelt sich dabei um eine der bedeutendsten Investitionen von Bosch Power Tools.

Firma zum Thema

(Bild: Sia)

Bosch Power Tools hat am Schweizer Standort Frauenfeld (Kanton Thurgau) ein neues Werk für flexible Schleifmittel in Betrieb genommen. Am Hauptsitz der Sia Abrasives, die seit 2009 zur Bosch-Gruppe gehört, wird künftig ein Grossteil der Produktpalette in der neuen Fertigungsstätte hergestellt. Sie umfasst eine Fläche von 10 400 Quadratmetern, was eine Vergrösserung der Produktionsfläche um rund ein Drittel bedeutet. Mit einer Summe von rund 55 Millionen Schweizer Franken (rund 45 Millionen Euro) zählt der Neubau zu den bedeutendsten Investitionen von Bosch Power Tools in den letzten Jahren. «Diese Investition ist ein klares Bekenntnis von Bosch zum Produktionsstandort Frauenfeld und zum nachhaltigen Ausbau unseres Schleifmittelgeschäftes», erklärte Stefan Hartung, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Bosch Power Tools. Für Sia Abrasives stellt der Neubau die grösste Einzelinvestition in der über 135-jährigen Firmengeschichte dar. Am Standort Frauenfeld sind rund 700 Mitarbeiter beschäftigt.

Automatisiertes Fertigungsverfahren steigert Flexibilität

Mit der neuen Schleifmittelfabrikation sollen Lieferfähigkeit und Flexibilität deutlich erhöht werden. Ausschlaggebend ist ein neues Fertigungskonzept, das einen weitgehend unterbrechungsfreien Produktionsablauf ermöglicht. Dank minimaler Umrüstzeiten können künftig auch kleine Mengen in den Fertigungsablauf integriert werden. Zudem sorgen geregelte Prozesse und modernste Sensorik für eine noch höhere Produktqualität. Möglich wird dies durch neue Messverfahren: 1000 Prozessparameter – 20-mal mehr als auf den bisher eingesetzten Maschinen – werden permanent gemessen und geregelt.

(ID:34230380)